St. Pauli Logo
Boxabteilung FC St. pauli
Totenkopf St. Pauli
Die Boxabteilung des FC St. Pauli von 1910 e.V. - Harald-Stender-Platz 1 - 20359 Hamburg
Startseite
Der FC St. Pauli
Die Boxabteilung
Aktuelles aus der Abteilung
Trainerteam
Trainingsregeln
Trainingszeiten & -orte
Probetraining
Trainingsgruppen
Anfänger
Fortgeschrittene
Leistungs- & Wettkampfsport
Kämpferliste
Kampfberichte
True School Boxing Oktober 2011
Lonsdale
aureos-Sportstudio
Bildergalerien
Videos
Interviews
Geschichte des Boxens
Lexikon des Boxens
Gewichts- & Altersklassen
Wettkampfbestimmungen
Beitrag & Eintritt & Austritt
Satzung & Abteilungsordnung
FAQs
Links & Literatur
Kontaktformular
Impressum & Ansprechpartner
Start > Aktuelles

Aktuelles aus der Boxabteilung des FC St. Pauli


FC St. Pauli neues Abteilungslogo
Der »BC Barracuda« ist Geschichte. Das neue Logo der Boxabteilung rückt die Abteilung auch optisch näher an den Hauptverein.
29.09.2014
Richtungsweisende
Entscheidungen:
Explizit gegen Diskriminierung
und ein neuer Name
Auf der gut besuchten ordentlichen Abteilungsversammlung am 29. September 2014 haben die Boxerinnen und Boxer des FC St. Pauli die Satzung der Abteilung grundlegend überarbeitet und Weichen für die Zukunft gestellt. Zentrale Punkte waren dabei die Einführung eines weit reichend formulierten Paragrafen gegen Diskriminierungen sowie die Ablegung des alten Beinamens »Box-Club Barracuda«.
Der Antrag auf Änderung der Abteilungssatzung war mehr als eine bloße Formalität. Ihm waren viele Gespräche und Diskussionen vorausgegangen, so dass das Papier am Ende die Unterschriften von fast 70 Mitgliedern der Abteilung trug. Die beschlossenen Änderungen wurden also nicht einfach nur »durchgewinkt«, sondern sind als Ausdruck einer Meinungsbildung und Positionierung auf breiter Basis zu werten.

Der Paragraf 5 der Abteilungssatzung fodert nun Respekt, Toleranz und Fairness als Grundlagen des Umgangs ein. Er belässt es dabei aber nicht bei diesen sehr allgemeien und dehnbaren Begriffen, die im Zweifel jeder sehr frei nach seinem eigenen Geschmack auslegen könnte. Im Absatz 2 des neuen Paragrafen heißt es daher ganz unmissverständlich, dass insbesondere »jede Diskriminierung anderer Menschen wegen ihrer Hautfarbe, ihrer Herkunft, ihrer Religion, ihres Geschlechtes oder ihrer sexuellen Identität oder Orientierung nicht toleriert wird.«

In der Begründung des Antrages wird unterstrichen, »dass eine deutliche und im Detail formulierte Antidiskriminierungsregel den besonderen Charakter des FC St. Pauli und seines Umfeldes auf Abteilungsebene widerspiegelt«. Eine solche Regel, heißt es in der Begründung weiter, mache eine eindeutige Haltung in diesen Fragen zum »unverrückbaren Leitfaden des Handelns und Umgangs in der Abteilung«.

Die zweite relevante Änderung betrifft die alte Eigenbezeichnung der Abteilung. Der »Box-Club Barracuda« im FC St. Pauli ist mit Annahme des Antrages nun Vergangenheit.

Von nun an heißt die Boxabteilung des FCSP einfach »FC St. Pauli – Boxen«. Dieser Schritt, so in der Antragsbegründung, entspreche der Entwicklung der zurück liegenden Jahre, in der sich die Boxabteilung immer mehr als Teil des FC St. Pauli verstanden und dargestellt habe. Die Bezeichnung »BC Barracuda« habe da in der Außendarstellung keine Eindeutigkeit, sondern im Gegenteil immer wieder Erklärungsbedarf geschaffen. Mit dem neuen Namen ist auch die Einführung eines neuen Abteilungslogos verbunden, dass die Boxer nun deutlicher als Teil des Vereins ausweist.

In der Folge der Umbenennung werden in den kommenden Tagen die Website und die Facebook-Seite überarbeitet. Ebenso steht nun auch mittelfristig die Anschaffung neuer Trikots auf dem Programm. (RE)

Arthur Mattheis erklärt Block und Gegenangriff.


Jonas Christiansen in Partnerarbeit.


Volker Kaiser blockt den Körperhaken.


Renas Tokan mit Körperhaken.
28.08.2014
Ausflug nach Niedersachsen:
Die Boxer des FC St. Pauli
auf Trainingsbesuch
beim BSK Hannover-Seelze
Ein Ausflug nach Seelze bei Hannover stand am Donnerstag, den 28. August für eine kleine Handvoll Boxer des FC St. Pauli auf dem Programm. Ziel der Reise: Ein Trainingsbesuch beim Boxbundesligisten BSK Hannover-Seelze. Dort holten sich die Kiezlämpfer sportliche Inspirationen beim Meister der zurückliegenden Saison.
Nach verkehrsbedingt etwas zäher Anreise mit einigen Staus auf der Autobahn traf die Gruppe dennoch pünktlich zum Beginn der Trainingseinheit in Seelze ein. An Bord: Volker Kaiser, Jonas Christiansen, Renas Tokan und Jeremias Coi als Sportler sowie Heiko Kaiser und Ralf Elfering als Trainer. Jeremias war verletzungsbedingt lediglich als interessierter Zuschauer mitgereist, während hingegen die anderen Sportler Handschuhe und Zahnschutz eingepackt hatten.

Nach freundlicher Begrüßung durch Arthur Mattheis und seine Sportler ging es zum ersten Aufwärmen erst einmal auf die Laufstrecke quer durch Seelze. Für die Trainer bot der Dauerlauf Zeit für eine Besichtigung des vereinseigenen Gyms und einen Gedankenaustausch. Nach der Rückkehr der Sportler ging es mit der Erwärmung weiter, die Schritt um Schritt immer boxnäher wurde und schließlich nahtlos in Partnerübungen überging. Ein Sparring stand nicht auf dem Programm, da sich der BSK nach der Sommerpause erst am Anfang der Vorbereitungsphase befand. Aber auch ohne Sparring sollte in der Trainingseinheit viel Schweiß fließen.

Der Boxstil, den Arthur Mattheis lehrt, ist geprägt durch einen hohen Stellenwert von Rhythmisierung und Dynamik in den Bewegungen. Ein Stil, mit dem der BSK Hannover-Seelze viele Erfolge und Titel verzeichnen kann: In der zweiten Boxbundesliga wurde der Verein wiederholt Meister, verzichtete aber in der Vergangenheit aus organisatorischen Gründen auf den Aufstieg ins Oberhaus des Boxens. Dies soll in der kommenden Saison anders werden: Erstmalig plant Arthur Mattheis nun für die 1. Liga.

Fazit des Trainingsbesuches: Es war nicht nur physisch ein interessanter Impuls in unserer eigenen Wettkampfvorbereitung, sondern auch sportlich ein Gewinn, sich von dem russisch und kubanisch geprägten Stil inspirieren zu lassen, den Arthur Mattheis beim BSK Hannover-Seelze lehrt. Abgesehen davon ist es sowieso immer gut, mal die Nase in andere Hallen zu stecken und den Horizont zu erweitern - erst recht, wenn man so nett und entspannt aufgenommen wird wie beim BSK Hannover-Seelze. So stand denn auch im Raum, den Kontakt mit gelegentlichen Besuchen hier oder dort fortzuführen. (RE)

St. Pauliade 2014
Die Boxer des FCSP belegten den 3. Platz im Turnier.
06.07.2014
Sankt Pauliade 2014:
Boxer erkämpfen dritten Platz
im Fußballturnier
Als Titelverteidiger starteten die Boxer des FCSP mit großem Druck ins Turnier und konnten sich bis ins Halbfinale behaupten. Am Ende reichte es für einen guten dritten Platz und viel Spaß an einem wunderbaren Sonntag.
Bei der Gruppenauslosung wurden die Kiezkämpfer als letzte genannt und durften mit der Marathon- und Triathlonabteilung sowie den starken Kickern von Viva con Agua um die Viertelfinalplätze spielen. Die Gruppenphase haben die Boxer mit drei Siegen und ohne Gegentor abgeschlossen; eines Titelverteidigers würdig. Wie sich im Nachhinein herausstellen sollte, war dieser 1. Platz in der Gruppe auch besonders wichtig, da Viva con Agua als Zweiter gegen den starken FC Lampedusa antreten musste.

Die Boxer hingegen hatten die Tischtennisabteilung vor der Brust und konnten auch in diesem Spiel überzeugen - die weiße Weste blieb bestehen. Was dann folgte war jedoch eine Lehrstunde par excellence. Gegen die Kicker vom FC Lampedusa, die zuvor Viva con Agua besiegten, haben die Faustkämpfer eine herbe Niederlage einstecken müssen. Sehr nah dran an dem WM Halbfinale der Brasilianer gegen Deutschland.

Es blieb das Spiel um Platz 3 gegen die Handballer. Dort hieß die Devise dann: Einfach nochmal Spaß haben! Und mit der Freude am Spiel konnte der dritten Platz gesichert werden. Im Finale hatte der FC Lampedusa mit den Fußballern einen Gegner gefunden, an dem sie sich fast die Zähne ausgebissen hätten - auch hier eine Parallele zur WM 2014. Am Ende hat es dennoch für den verdienten Turniersieg gereicht. Was bleibt ist ein Dank an alle Spieler, Unterstützer und die Turnierleitung für diesen schönen Tag; bis zum nächsten Mal! (AP)

Renas Tokan und Volker Kaiser  als neue Trainer des FC St. Pauli
Volker Kaiser (l.) und Renas Tokan (r.) als neue Trainer der Boxabteilung des FC St. Pauli.
27.04.2014
Renas Tokan und
Volker Kaiser erlangen
Trainerlizenz
Die Boxabteilung des FC St. Pauli darf sich nach der Verstärkung durch Heiko Kaiser über einen weiteren Trainerzuwachs freuen: Renas Tokan und Volker Kaiser haben in der zurückliegenden Trainerausbildung des HABV die C-Lizenz erworben.
Mit den beiden neuen Trainern konnte die Boxabteilung die bewährte Tradition fortführen und aus den eigenen Reihen Nachwuchs ausbilden. Für die Zukunft steht die Boxabteilung mit insgesamt sechs lizenzierten Boxtrainern so gut aufgestellt dar wie noch nie zuvor.

Renas und Volker stehen der Boxabteilung nach dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung nicht nur als Trainer zur Verfügung. Beide repräsentieren den FC St. Pauli im Boxring darüber hinaus auch als aktive Wettkämpfer. Wir gratulieren beiden zum Trainerschein! (RE)

Heiko Kaiser
Heiko Kaiser verstärkt ab April das Trainerteam des FC St. Pauli.
16.04.2014
Trainerzuwachs:
Heiko Kaiser wechselt
zum FC St. Pauli
Seit Mitte April dürfen sich die Boxer des FC St. Pauli über einen Zuwachs freuen: Heiko Kaiser wird in Zukunft das Trainerteam der Boxabteilung verstärken.
In den vergangenen Jahren hatte sich zwischen Heiko und den Boxern des FCSP ein immer enger werdender Austausch und Kontakt entwickelt. Für die meisten Sportler ist er daher bereits ein bekanntes Gesicht. Als es Heiko nun nach ungefähr 30 treuen Jahren in den Diensten des Harburger SC noch einmal nach einer Veränderung im sportlichen Wirkungsbereich drängte, bot sich diese neue Wirkungsperspektive bei den Boxern des FC St. Pauli ganz logisch an. Zumal Heiko als Inhaber einer lebenslangen Dauerkarte dem Verein sowieso schon seit vielen Jahren ideell verbunden ist.

Durch die intensiven Kontakte der Vorjahre war überdies erkennbar, dass seine sportlichen und menschlichen Vorstellungen zu dem passen würden, was mit den Jahren als Profil der Boxer des FCSP erkennbar wurde. Heiko wird als A-Lizenz-Trainer und mit der Erfahrung von etwa 1.000 betreuten Wettkämpfen eine großer Gewinn für die Ausbildung und Betreuung insbesondere unserer Leistungssportler sein. Kurzum: Hier wächst nun zusammen, was einfach zusammen passt. (RE)

Lonsdale zu Besuch bei den Boxern des FC St. Pauli
Vertreter von Lonsdale Deutschland und Lonsdale England besuchten uns beim Training.
11.04.2014
Roadtrip to Hamburg:
Lonsdale zu Besuch
bei den Boxern des FCSP
Besuch bei Freunden: Am Freitagabend schauten Vertreter unseres Sponsors Lonsdale beim Training der Boxer vorbei. Geurt Schotsman (Lonsdale Deustchland) hatte sich von Neuss am Rhein auf den Weg in die Hansestadt gemacht und Arvin Annia (Lonsdale England) war eigens aus Birmingham an die Elbe gereist.
Der Tag in Hamburg war von braun-weißen Eindrücken geprägt und vermittelte den Gästen einen Eindruck von der Vielfalt des Vereines und seines Umfeldes. Den Auftakt bildete der Besuch des Heimspiels gegen Kaiserslautern. Eine Begegnung, die es in sich hatte, wo doch sowohl wir als auch Kaiserslautern um den Anschluss an die Aufstiegsplätze kämpften. Was soll man sagen: Große Kulisse mit Flutlicht und Dom, neue Blockfahne auf der Gegengerade – und auf dem Rasen ein Kampf, der buchstäblich bis zur letzten Sekunde offen blieb. Das Ergebnis ist bekannt: Durch einen Treffer in der letzten Sekunde der Nachspielzeit gingen die 3 Punkte an Kaiserslautern. Der Kampf der Mannschaft, die Stimmung im Stadion und der Support der Fans hinterließen bei unseren Gästen einen nachhaltigen Eindruck.

Nach dem Spiel ging es rüber in die nahe gelegene Boxhalle der Kiezkämpfer hinter dem Bismarckdenkmal. Arvin und Geurt konnten hier noch die letzte halbe Stunde des Trainings verfolgen und bekamen die Einrichtung der Halle erklärt, die in den letzten Jahren zu einem vollwertigen Trainingsstandort ausgebaut werden konnte – nicht zuletzt mit Untserstützung unseres Sponsors Lonsdale. Im Ring gab es zum Abschluss der Trainingseinheit noch ein engagiert geführtes Sparring zu sehen, bevor ein gemeinsames Bier beim Kolumbianer den braun-weißen Abend endgültig rund machte. Der Besuch unseres Sponsors hat uns gefreut. (RE)

FC St. Pauli Boxen: Jonas Christiansen gegen Bartoz Kramek
Jonas Christiansen ist auf der Veddel eingeplant.


FC St. pauli Boxen: Volker Kaiser gegen Kim Soukop
In Wedel sind Volker Kaiser und Jonas Christiansen gesetzt.
29.03.2014 und 05.04.2014
Kiezkämpfer
auf der Veddel und
in Wedel im Ringeinsatz
Die Boxer des FC St. Pauli starten in das neue Wettkampfjahr: Nachdem wir am 22. März bei der Veranstaltung der SV Polizei wegen der plötzlichen Erkrankung des Gegners leider leer ausgegangen waren, sieht es an den nächsten beiden Wochenenden nun endlich ganz nach Ringseinsätzen für unsere Kiezkämpfer aus.
Den Anfang macht unser Jonas Christiansen: Am Samstag, den 29. März ist Jonas gegen Bartoz Kramek vom BSV 19 gesetzt. Die Veranstaltung des Vereins Box-Out findet in der Stadtteilschule Veddel (Slomansteig 1-3) statt. Die Kämpfe beginnen um 18:00 Uhr (Eintritt 10 EUR, erm. 5 EUR).

Eine Woche später kann es nach derzeitigem Planungsstand zu einem Doppeleinsatz der Braun-Weißen kommen: Bei der Veranstaltung in Wedel ist Jonas Christiansen gegen Pascal Meß vom BC Epeios gesetzt, während Volker Kaiser gegen Kim Soukop vom Wedeler TSV eingeplant ist. In Wedel beginnen die Kämpfe ebenfalls um 18:00 Uhr (Halle des Wedeler TSV in der Schulauer Str. Ecke Bekstraße, Eintritt 7 EUR, erm. 4 EUR).

Wir hoffen, dass weder Choleraepidemien noch Grippewellen und erst recht keine Meteroiteneinschläge zu Ausfällen unserer Gegner führen und freuen uns ansonsten auf die Kämpfe. Wie immer gilt: Support Your Local Boxer! (RE)

Fussballjugend des FC St. Pauli beim Boxtraining
Auch mit Boxhandschuhen gab die C-Jugend des Vereins ein gutes Bild ab.


Fussballjugend des FC St. Pauli beim Boxtraining
Voller Einsatz: Das waren sie vom Fußball schon gewohnt.
13.02.2014
Fußballjugend des
Leistungszentrums
beim Boxtraining
Für die Jugendlichen des Nachwuchsleistungszentrums des FC St. Pauli am Brummerskamp dreht sich normalerweise alles um Fußball. Wie schon im letzten Jahr verordnete Trainer BariƟ Tuncay den jungen Talenten eine Abwechslung und schickte seinen aktuellen U14-Jahrgang wieder zum Boxtraining der Kiezboxer. Mit diesem zweiten Besuch beginnt sich schon fast so etwas wie eine kleine Tradition zu etablieren, die allen Beteiligten viel Spaß macht.
14 Nachwuchsfußballer fanden sich am Donnerstagnachmittag zum zweistündigen Boxtraining ein. Das Ziel: Am Ende des Trainings sollten sie eine Vorstellung davon bekommen, dass Boxen nicht nur ein Showevent für das Fernsehen ist, sondern auch ganz handfest als Vereinssport betrieben wird. Und das sogar im eigen Verein. Dazu quälten sich die Talente vom Brummerskamp hochmotiviert und diszipliniert durch eine fast ganz typische Box-Trainingseinheit. Nur Vollkontakt und Schläge zum Gesicht waren tabu. Technik und Ausdauer standen aber fast wie im richtigen Boxtraining auf dem Programm.

So lernten die Fußballer sich boxerisch zu bewegen und mit Führ- und Schlaghand ordentliche Geraden zu schlagen. Dabei erwiesen sich alle als sportliche Profis, die sich auch einen unbekannten Sport schnell erschließen konnten und mit Biss am Ball blieben. Bei dem einen oder anderen sah man nachgerade auch boxerisches Talent aufblitzen: Hier war zu ahnen, dass sie den FCSP auch im Ring gut repräsentieren könnten – und nicht nur auf dem Rasen und am Ball. Nachdem im Vorfeld klargestellt worden war, dass das nächste Pflichtspiel nicht unmittelbar auf das Boxtraining folgen würde, wurde die Trainingseinheit noch mit einem knackigen Zirkeltraining abgerundet. (RE)

Abteilungsversammlun der Boxabteilung des FC St. Pauli
Auch Wahlen standen am Nikolaustag an. Die alte Abteilungsleitung wurde im Amt bestätigt.
06.12.2013
Mitgliederversammlung
der Boxabteilung trotz
Sturm gut besucht
Die Boxerinnen und Boxer des FC St. Pauli konnten am Freitag, den 6. Dezember Boxhandschuhe und Zahnschutz ausnahmweise zuhause lassen. Statt Training stand die Mitgliederversammlung der Abteilung auf dem Programm. Wichtigster Tagesordnungspunkt der gut besuchten Versammlung waren die Neuwahlen aller Ämter.
Vor dem Gang zur Wahlurne ließen sich die Mitglieder von der Abteilungsleitung über die zurückliegende Amtszeit informieren. Der gemeinsam vom 1. und 2. Abteilungsleiter vorgetragene Bericht zeichnete insgesamt ein solides und beruhigendes Bild von der Lage der Abteilung: Weitere Anschaffungen wie unter anderem die Sandsackhalterungen und der Boxhochring hatten in der zurückliegenden Amtszeit die sportliche Infrastruktur und Aussattung deutlich verbessert. Der anhaltende Mitgliederzuwachs, die Unterstützung durch den Sponsor Lonsdale und maßvolles Wirtschaften hatten trotz aller Investitionen für solide Finanzen gesorgt. Die wettkampfsportlichen Aktivitäten hatten überdies unter organisatorischer Einbindung unseres Sponsors aureos-Sportstudio in den zurückliegenden zwei Jahren deutlich zugelegt. Allein der Jugendanteil ist noch nicht befriedigend. Im Bericht hervorgehoben wurde die hohe Einsatzbereitschaft der Mitglieder, auf die stets Verlass war.

Einziger Wermutstropfen im Bericht der Abteilungsleitung war ein ausgesprochener Fall von Pech: Die von vielen Amateurabteilungen des FCSP gemeinsam angemieteten und genutzten Lagerflächen sind derzeit nicht zugänglich, da bei Bauarbeiten Asbest freigesetzt wurde. Das war freilich bei Bezug der Räume nicht zu ahnen gewesen. Einstweilen sind auch die darin gelagerten Dinge erst einmal unzugänglich. Es bleibt abzuwarten, wie sich der Sachverhalt hier weiter entwickeln wird.

Der Bericht der Kassenprüfer bestätigte das solide Bild aus neutraler Sicht, so dass die Versammlung den 1. Abteilungsleiter Ralf Elfering, den 2. Abteilungsleiter Ralf Buskamp und den Kassenwart Thorben Wienholtz ohne Gegenstimme für die zurückliegende Amtszeit entlastete. Bei den anschließenden Neuwahlen wurde die alte Abteilungsleitung nahezu einstimmig wiedergewählt. Die Kassenprüfer Kerstin Davies und Stefan Erckens konnten nach zwei Amtszeiten nicht wiedergewählt werden und wollten aus beruflichen Gründen ihr Amt sowieso auch abgeben. Ihnen folgten Samuel Wiktor und Simon Stodieck im Amt. Nach Abschluss der Wahlen war die Versammlung auch bald beendet, da keine Anträge zur Abstimmung standen. (RE)

Plakat Brunsbüttel
Eine der kommenden Veranstaltungen, an denen wir hoffentlich beteiligt sind: Am 23.11. in Brunsbüttel
15.11.2013
Bis zum Jahresende
noch 4 Veranstaltungen
im Visier
Bevor das Jahr demnächst in einem Berg von Weihnachtskeksen versinkt, stehen noch 4 Boxveranstaltungen auf dem Programm, zu denen wir Kämpfer gemeldet haben. Der Reihe nach der Ausblick auf die kommenden Wettkampfwochen:
Der Beginn macht ein Ausflug nach Mecklenburg-Vorpommern. Dort lädt die »SG Aufbau Boizenburg« am Samstag, den 16. November zu einer Boxveranstaltung ein. Die Kämpfe beginnen um 18:00 Uhr in der »Sporthalle Richard Schwenk« (Ludwig-Reinhard-Str. 60, 19258 Boizenburg). Die braun-weißen Farben wird dort Dominique Evers vertreten, die nach dem Stand der Planungen auf die Rostockerin Rowena Stüwe treffen soll.

Eine Woche später (Samstag, 23. November) ist Volker Kaiser bei der Boxveranstaltung des »VfB Brunsbüttel« in Schleswig-Holstein gemeldet. Ob es hier einen Gegner gibt, steht gegenwärtig noch nicht fest. Wir hoffen aber, dass wir nicht leer ausgehen. Gegebenenfalls wird noch ein weiterer Boxer zu einem Einlagekampf ohne Wertung in den Ring steigen. Auch das ist aber zur Zeit nur eine Option. Diese Veranstaltung elbabwärts auf der Südseite des Nord-Ostsee-Kanals beginnt um 13:00 Uhr (Sporthalle Süd, Jahnstr. 1).

Abermals 7 Tage später steht dann am Samstag, den 30. November um 17:00 Uhr die Veranstaltung von »Wacker 04« in Billstedt auf dem Programm. Zum ersten Mal veranstalten die Billstedter an ihrer neuen Adresse in der Schule »Möllner Landstraße« (Anfahrt Oberschleems über den Schulparkplatz) statt wie früher in der Schulaula am Steinadlerweg. Wer bei dieser Veranstaltung den BCB im Ring vertreten wird, steht noch nicht fest.

Bevor das wettkampfsportliche Jahr dann ganz zuende ist, kommt es dann aber noch einmal dicht auf dicht. Nur ein Tag nach Billstedt veranstaltet der »BC Epeios« am Sonntag, den 1. Dezember um 11:00 Uhr vormittags die nächste Sportboxveranstaltung. Wieder in der Boxsporthalle des HABV (Hamburger Amateurboxverband, Braamkamp 1). Hier wollen Ralf Buskamp und Albert Knuth in den Ring steigen. Für Ralf wäre es schon der 3. Einsatz dieser Art, für Albert die Premiere. (RE)

Jonas Christiansen und Dominique Evers treten in Wedel in den Ring
19.10.2013
Wedel:
Zwei Kiezkämpfer
am Start
Am kommenden Samstag sind mit Dominique Evers und Jonas Christiansen zwei Boxer des FC St. Pauli in den Kampfansetzungen des Abends vertreten. Wir freuen uns auf den Besuch bei unseren Sportfreunden im Westen von Hamburg.
So wie es derzeit ausschaut, trifft Dominique im Halbweltergewicht auf Jenny Hampel aus Hittfeld, während Jonas gegen Hakimi Ajmal von der Nordschmiede gesetzt ist. Bleibt nun wieder die übliche Hoffnung, dass es am kommenden Samstag bei den Planungen bleibt und nicht Pest, Cholera und die vergessenen Geburtstage von Großmüttern einen Strich durch die Rechnung machen.

Die Veranstaltung in der Sporthalle des Wedeler TSV (Schulauer Straße / Bekstraße) beginnt um 18:00 Uhr. Der Eintritt kostet 7,00 EUR für Erwachsene und 4,00 EUR für Jugendliche und Kinder. Einlass ist ab 17:00 Uhr. (RE)

Sportboxveranstaltung des BC Epeios
Unser Abteilungsvize
Ralf Buskamp tritt beim Sportboxen an
28.09.2013
Ralf Buskamp
tritt zu seinem zweiten
Sportbox-Wettkampf an
Der BC Epeios lädt zu seiner nächsten Sportboxveranstaltung ein. Das ließ sich unser Abteilungsvize nicht zweimal sagen. Nach seiner gelungenen Ringpremiere im Februar tritt er daher am kommenden Samstag zum zweiten Mal im Zeichen des Sportboxens in den Ring. Sein Gegner ist Axel Niete vom Ausrichter BC Epeios.
Sportboxen ist der boxsportliche Vergleich zweier Athleten, bei dem die sportliche Erfahrung Priorität hat. Am Ende geht es nicht um Sieg oder Niederlage: Beide verlassen als Gewinner den Ring, weil beide es gewagt haben. Der bewusst geführte Ko-Schlag ist verboten, eine ungesunde Härte unerwünscht. Von diesen Einschränkungen abgesehen wird aber herzhaft nach dem Reglement des Olympischen Boxens gekämpft.

Neu ist, dass der Deutsche Boxsportverband (DBV) diese Variante des Boxens seit seiner letzten Tagung im Rahmen der diesjährigen Deutschen Meisterschaft ganz ausdrücklich begrüßt und fördert. Damit trägt er lobenswerterweise der Tatsache Rechnung, dass es in den Boxvereinen landauf landab engagierte, motivierte und talentierte Sportler gibt, die sich gern einmal so begegnen und vergleichen möchten, aber z.B. wegen des Alters nicht mehr in den Wettkampfbetrieb einsteigen dürfen. Für diese Boxerinnen und Boxer gibt es nun ganz offiziell eine Alternative, die motivieren kann.

Austragungsort ist auch dieses Mal wieder die Boxsporthalle des HABV im Braamkamp 1 (Hamburg-Alsterdorf, 5 Minuten von der U-Bahn-Station Lattenkampf entfernt. Die Kämpfe beginnen um 18:30 Uhr. (RE)

Drei Boxer des FCSP sind am 21.09. eingeplant
21.09.2013
Drei Kiezkämpfer
für die Veranstaltung
bei der SV Polizei eingeplant
Am Samstag, den 21. September laden die Polizeiboxer zur »Henry-Reimers-Gedächtnis-Veranstaltung« in die Halle an der Haubachstraße ein. Nach derzeitigem Planungsstand sind mit Dominique Evers, Jeremias Coi und Jonas Christiansen drei Boxer des FC St. Pauli mit dabei.
Wenn nicht unvorhersehbare Umstände noch einen Strich durch die Rechnung machen, darf sich die Boxabteilung des FCSP über eine gute Quote freuen: Von drei gemeldeten Sportlern fanden alle drei bei den Kampfansetzungen Berücksichtigung. Das ist nicht immer so. Aber warten wir ab. Sicher kann man sich immer erst nach dem Wiegen sein.

Sofern alles dabei bleibt, wie es geplant ist, wird Jonas Christiansen auf Yassin Dallaji vom TH Eilbek treffen. Jeremias Coi ist gegen Marwin Gerres vom BSV 19 gesetzt und Dominique Evers wird sich mit Leena Janssen vom BC Epeios vergleichen. Die Veranstaltung beginnt um 19:00 Uhr in der Haubachstr. 62 (unweit der S-Bahn-Station Holstenstraße). (RE)

Regen auf der Fahrt zur Deutschen Meisterschaft im Olymoischen Boxen
Nix mehr Hochsommer: Regen auf der Fahrt nach Oldenburg. Roadtrip-Stimmung.


Regen auf der Fahrt zur Deutschen Meisterschaft im Olymoischen Boxen
Ohne Zweifel ein Treffer. Der hat gesessen.


Regen auf der Fahrt zur Deutschen Meisterschaft im Olymoischen Boxen
Voll psychodelische Rückfahrt. Zeit zum Träumen.
07.09.2013
Ausflug zur
Deutschen Meisterschaft
in Oldenburg
Gar keine Frage: Wir boxen ja schon oberheftig derbe gut (*hüstel*), aber wo aktuell so der Hammer hängt, wollten wir uns dennoch einmal anschauen. Also traten wir am Abend des 7. September die Reise nach Oldenburg an, um den Finaltag der diesjährigen Deutschen Meisterschaft zu genießen.
Der Kleinbus (obwohl ein Mietwagen dennoch passenderweise mit St.-Pauli-Logo, da vom Vereinssponsor Starcar) war bis auf den letzten Platz gefüllt, als es vor unserer Halle am Zeughausmarkt losging. Der zwischen Hamburg und Bremen auf der Autobahn einsetzender Regen konnte uns die Vorfreude auf den Abend nicht nehmen. Da kein Stau uns aufhielt, trafen wir mehr als pünktlich an der EWE-Arena in Oldenburg ein. Die Türen waren noch nicht einmal geöffnet. Allerdings mussten wir nicht lange warten, bis wir unsere Plätze einnehmen konnten und hatten sogar noch gemütlich Zeit für einen Imbiss vorab.

Die Arena ist eine tolle Halle für Boxkämpfe, und mit Oldenburg und Bremen gibt es ja eigentlich auch so ein paar Einwohner im Einzugsgebiet. Aber als die Kämpfe um 20 Uhr begannen, waren leider viele, ja wohl sogar die meisten Plätze frei geblieben. Rätselhaft, warum Millionen sich endslangweilige und sportlich zweifelhafte kommerzielle Boxkämpfe im Fernsehen anschauen, aber wirklich attraktive, faire Boxkämpfe zu bezahlbaren Preisen landauf, landab mit Ignoranz abstrafen. Sogar eine Deutsche Meisterschaft mit 10 Titelentscheidungen in 10 unterschiedlichen Gewichtsklassen findet nahezu unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Zumindest, wenn man bedenkt, dass es sich auf nationaler Ebene nach oder neben der WSB um den höchstklassigen sportlichen Vergleich im Boxen handelt.

Aber nun gut. Das sind die alten Fragen. Das ist das alte Klagen. Vielleicht kommen die Dinge ja wirklich mit der neuen Strategie der AIBA in Bewegung. Schließlich strebt der Weltverband an, zukünftig das gesamte Boxen unter einem Dach zu repräsentieren. Die wenigen Zuschauer sollten aber unseren Genuss nicht schmälern. Vom Halbfliegengewicht bis zum Superschwergewicht konnten wir zehn Titelentscheidungen genießen: Vom feinen, agilen Gefecht bis zur kräftezehrenden »Haken-Keilerei« in der Nah- und Halbdistanz. Alles hatte so seinen Reiz. Aus Sicht des Hamburger Verbandes war natürlich erfreulich, dass mit Artem Harutyunyans Sieg eine Goldmedaille sehr verdient an die Elbe ging. Gratulation an den Boxer vom TH Eilbek!

Voller Eindrücke ging es – inzwischen fast schon gegen Mitternacht – wieder zurück nach Hamburg. Nachts auf der Bahn. Zeit zum Träumen. Von stechenden Geraden und krachenden Haken, von bombensicherer Deckung und höchst eleganten Ausweichbewegungen. So eben. Und dann – Bäääm! Was und wie auch sonst. Ganz natürlich und logisch. Das nächste Mal dann halt. Hamburg 105, 55, 15 km. Zack da und ab ins Bett. Weiterträumen. (RE)

Jonas Christiansen beim Sparring in Harburg
Jonas beim Sparring im neuen Harburger Flachring
03.08.2013
Sommerfest in Harburg:
Zu Besuch
bei guten Freunden
Unsere Harburger Sportfreunde hatten das richtige Gefühl für den passenden Zeitpunkt: Am bislang heißesten Wochenende des Jahres war das Sommerfest am Samstag, den 3. August ein Fest, das seinen Namen tatsächlich verdiente.
Das Sommerfest war zugleich auch die Einweihung des neuen Harburger Flachrings, der in den Ferienwochen komplettiert wurde und nun in doppelter Hinsicht den neuen Mittelpunkt der Trainingshalle bildet.

Uns als Gästen fiel die Ehre zu, den Flachring durch einen von zwei Sparringskämpfen mit einweihen zu dürfen. Jonas Christiansen trat dafür durch die Ringseile, um mit dem Harburger Sportfreund Amanyel Turan trotz nicht ganz passender Gewichtsklassen dennoch ein paar gepflegte Fäuste auszutauschen.

Nach den 3 Sparringsrunden war dann der sportliche Teil erledigt und der Kampf konnte am Grill und am aufgebauten Buffet fortgesetzt werden. Hier schlugen wir uns auch ganz passabel (vor allem die kleinen norwegischen Röllchen aus Kartoffelteig mit süßer Füllung waren der Hit!) und bedanken uns noch einmal für die Einladung. (RE)

Jonas Christiansen am Ball
Jonas Christiansen:
Immer torgefährlich.



Matteo Evers:
Im Angriff nich zu stoppen.


Domenico Perroni bei der Abwehrarbeit
Domenico Perroni:
An ihm führte kein Weg vorbei.
22.06.2013
Der Märchensommer:
Boxer des FC St. Pauli
siegen bei St. Pauliade
Die St. Pauliade ist ein jährlich stattfindendes Fußballturnier, in dem sich alle Amateurabteilungen des Vereins miteinander messen. In erster Linie soll das Turnier die Vereinsmitglieder über die Grenzen der jeweils betriebenen Sportart hinweg zusammenbringen. Der Spaß steht also im Vordergrund, wenn beispielsweise die Schachspieler gegen die Handballer oder USP gegen die Geschäftsstelle antreten.
Selbstverständlich waren wir Boxer des FCSP bislang immer dabei. Und selbstverständlich hatten wir auch immer unseren Spaß. Auch wenn es sportlich in der Vergangenheit für uns nicht immer so super gelaufen war. Allerdings: Wo sich in diesem Jahr aber zum Spaß außerdem noch der Erfolg hinzugesellte, konnten wir feststellen: Zum Spaß der der letzten Jahre gibt es noch eine Steigerung. Die heißt schlichtweg Pokalwahnsinn und Siegestaumel.

Unter Leitung von Jonas Christiansen gingen gleich zwei Mannschaften der Boxabteilung hoffnungsvoll in den Wettbewerb. »Boxen 1« verpasste trotz herzhaften Einsatzes das Viertelfinale am Ende nur knapp wegen des schlechteren Torverhältnisses. »Boxen 2« konnte sich hingegen in einer äußerst schwierigen Gruppe (man nannte diese Gruppe turnierintern auch die »Todesgruppe«) bis ins Endspiel vorkämpfen und schließlich auch in dieser entscheidenden Partie gegen »Viva con Aqua« den Sieg erzwingen.

Es sollte sich bewähren, dass die Boxer (von Haus aus verständlicherweise eher Individualsportler) zuvor in ein paar eigenen Trainingsterminen technische und taktische Grundlagen des Ball- und Mannschaftssports eingeübt bzw. wieder aufgefrischt hatten. So kam auf der Grundlage einer soliden Athletik und Ausdauer ein durchaus sehenswertes Spiel dabei heraus, das letztlich auch mit Toren und Siegen und am Ende mit dem Turniererfolg gerecht belohnt wurde.

Okay, wir geben zu: Ein Leihspieler hat uns freundlicherweise ganz ungeplant und spontan unterstützt, aber erstens macht das die Ligamannschaft auch so (im Gegensatz zu uns sogar voll geplant) und zweitens waren wir auch so einfach geil drauf an diesem Tag. So kam es zu einem Ergebnis, das in dieser Deutlichkeit kaum einer auf dem Zettel gehabt haben dürfte. In den Wettbüros rund um die Welt sollen gestern große Summen zur Auszahlung gekommen sein. Denn dort gilt die St. Pauliade inzwischen direkt nach Kreisklassenmeisterschaft von Bremervörde als das Ereignis schlechthin.

Trotz des Erfolges auf dem Platz: Unwahr ist das hier und da kolportierte Gerücht, dass der eine oder andere Spieler nun vor einem Wechsel in die Ligamannschaft stehe. Hier ist klarzustellen: Die Helden des Kunstrasens sind bei uns im Ring unersetzlich. Die fällige Ablösesumme könnte sich noch nicht einmal Bayern leisten. Punktum. (RE)

Deutsche Hochschulmeisterschaft 2013
Der FCSP ist
mit sechs Sportlern dabei
24. - 26.05.2013
Mannschaft des FC St. Pauli
fährt zur Deutschen
Hochschulmeisterschaft
Dies Deutschen Hochschulmeisterschaften sind 2013 nicht gerade »um die Ecke«. Ausrichter ist dieses Jahr die Universität Würzburg. Für die Boxerinnen und Boxer des FCSP ist die lange Anreise ins Frankenland aber kein Hinderungsgrund.
Der Wagen ist gemietet, die Sportlerinnen und Sportler sind gewogen, die Trikots sind sortiert. Es kann also los gehen. Für die Kiezkämpfer soll die Reise nach Bayern zugleich der größte Mannschaftsauftritt in der noch vergleichsweise jungen Geschichte der Boxabteilung werden: Sechs Wettkämpferinnen und Wettkämpfer sind für das Turnier gemeldet: Jonas Christiansen, Jeremias Coi, Dominique Evers, Maximilian Friese, Volker Kaiser und Gabriel Riehl.

Ursprünglich war geplant gewesen, den Aufenthalt in Würzburg noch um einen Tag zu verlängern, um nach dem Turnier noch ein wenig Luft zu holen und vielleicht auch einen Blick in die Stadt werfen zu können. Terminliche Gründe ließen dies aber nicht zu, so dass das Team direkt nach den letzten Wettkämpfen am Sonntag wieder die Heimfahrt antreten wird. (RE)

Plakat der Veranstaltung in Wedel
Mit Jonas Christiansen und Volker Kaiser sind wir auf dem Boxabend in Wedel vertreten
17.04.2013
Samstag, 20. April:
Kiezkämpfer boxen
auf Veranstaltung
des Wedeler TSV
Am kommenden Samstag, den 20. April stellt der FC St. Pauli mit Jonas Christiansen und Volker Kaiser zwei Boxer der Kampfgemeinschaft Wedeler TSV / SV Lurup / Harburger SC / FC St. Pauli.
Mit der Kampfgemeinschaft der vier Vereine findet eine seit längerer Zeit bestehende sportliche Zusammenarbeit ihren passenden Ausdruck: Sportler und Trainer kennen sich aus so einigen gemeinsamen Trainingseinheiten. Auch beim letztjährigen Boxturnier in Marne trat man bereits zusammen an und auf.

Im Rahmen des Boxabends treffen unsere Kämpfer auf Boxer von auswärts: Ein Team vom BC Heros Salzgitter reist aus Niedersachsen nach Hamburg bzw. Wedel. Der Einritt zur Veranstaltung kostet 7 EUR (ermäßigt 4 EUR). Die Kämpfe beginnen um 18 Uhr (Schulauer Straße / Bekstraße, 22880 Wedel). (RE)

Plakat Hamburger Jugendmeisterschaft 2013
Dieses Mal sollte es mit einem Kampf klappen: Boris im Turnier der Hamburger Meisterschaft
29.03.2013
Freitag, 5. April:
Boris Ivanovs Einsatz
so gut wie sicher
Die Chancen stehen gut, dass Boris am kommenden Wochenende nach zwei vergeblichen Meldungen endlich zu seinem verdienten ersten Kampf kommen wird.
Im Rahmen der Hamburger Jugendmeisterschaft wird auch dieses Jahr ein Turnier ausgerichtet, das auch jenen Kämpfern offen steht, die für eine Teilnahme an der Meisterschaft noch nicht genügend Kämpfe im Kampfpass haben.

Dem Vernehmen nach ist die Gewichtsklasse unseres Kämpfers so hinreichend besetzt, dass es in diesem Turnier zu Halbfinal- und Finalkämpfen kommen dürfte, wenn nicht noch Grippe, Pest und Cholera die Reihen lichten.

Gegenwärtig gehen wir also davon aus, dass wir am Freitag ab 18:00 Uhr in der Halle des Boxverbandes zum Einsatz kommen (Braamkamp 1, 22297 Hamburg). Gegebenenfalls auch am Tag darauf ab 16:00 Uhr im Finale. (RE)

Plakat SV Polizei Hamburg Boxen im Februar
Boris Ivanov wird am Samstag, den 16. Februar die Kiezkämpfer bei der Veranstaltung der SV Polizei vertreten
11.02.2013
Boxabend der SV Polizei:
Boris Ivanov steht
vor seinem ersten Einsatz
Das sportliche Jahr nimmt an Fahrt auf: Nachdem am letzten Wochenende Ralf Buskamp sein Kämpferherz im Ring zeigen konnte (s. Kampfberichte), darf am kommenden Samstag (16. Februar) unser Nachwuchsboxer Boris Ivanov (17) sich und die Vereinsfarben im Ring repräsentieren.
Die Kampfansetzungen des Abends haben unseren Boxer mit Bilal Matat vom Wedeler TSV zusammengeführt, für den es ebenfalls sein erster Einsatz im Boxring sein wird. Eine Paarung, die nicht nur passt, sondern die auch sauberes und faires Boxen verspricht, da beide Vereine schon seit längerer Zeit sportlich kooperieren. Wir freuen uns auf den Wettkampf.

Die Kämpfe beginnen um 18:00 Uhr in der Boxsporthalle der SV Polizei (Haubachstr. 62, 22765 Hamburg - 5 Gehminuten von der S-Bahn-Station Holstenstraße). (RE)

Leider kam der Kampf wegen kurzfristiger Erkrankung des Gegners nicht zustande. Das kann passieren. Nächste Veranstaltung, nächste Chance.

C-Jugend Fußball FC St. Pauli beim Boxtraining
Sieht hier gar nicht danach aus, aber das Training war hart und lustig zugleich.
07.02.2013
Vor Start der Rückrunde:
Fußballnachwuchs
des FC St. Pauli besucht
Boxtraining
Fußball ist auch Kampfsport – das mochte der Gedanke gewesen sein, der zu der Idee führte, die C-Jugend des FC St. Pauli mit einem Boxtraining auf den Beginn der Rückrunde vorzubereiten.
Am Donnerstag den 24. Januar gab es dann eine exklusive Trainingseinheit für den fußballerischen Nachwuchs aus dem Leistungszentrum des FC St. Pauli am Brummerskamp. Die Arbeit dort wurde erst kürzlich durch den DFB mit der Bestnote von 3 Sternen ausgezeichnet.

So professionell wie die Arbeit der Nachwuchsförderung zeigten sich auch die jungen Fußballtalente in der Boxhalle. Das zweistündige Training in diesem »ganz anderen Kampfsport« wurde mit Spaß und Engagement durchgezogen. Auch beim abschließenden anstrengenden Zirkeltraining ließen Spaß und Engagement nicht nach.

Das Training schadete dem Teamgeist und der Physis offenbar nicht: Das folgende Spiel gewannen die Kiezkicker zwei Tage später mit 6:0. Herzlichen Glückwunsch! Über eine Wiederholung denken alle Beteiligten nach, hat es doch allen viel Spaß gemacht. (RE)

Ralf Buskamp boxt für den Fc St. Pauli
Bei der Sportboxveranstaltung mit dabei: Der zweite Abteilungsleiter Ralf Buskamp
05.02.2013
Der »Vicepresident«
Ralf Buskamp
steigt in den Ring
Am kommenden Samstag (09.02.) gilt es den nächsten Repräsentanten des FCSP im Boxring zu unterstützen! Unser »Vicepresident« Mr. Ralf »Ironfist« Buskamp steigt im Rahmen eines Sportboxabends in den Ring!
Eigentlich ist mit 30 bzw. spätestens 34 Jahren ja Schluss mit Olympischen Boxen, aber der BC Epeios hat jetzt mit Zustimmung des Verbandes zu einer Sportboxveranstaltung für engagierte Sportler jenseits der 30 eingeladen.

Alles nach Regeln des Olympischen Boxens, nur das KO und übertriebene Härte bleiben außen vor. Sport im besten Sinne eben. Kuschelboxen wird es dennoch nicht. Deswegen hat Ralf sich gründlich und gut vorbereitet. Und deswegen wollen wir ihn genauso unterstützen wie unsere anderen Boxer!

Die Kämpfe beginnen um 18:00 Uhr in der Halle des Boxverbandes am Braamkamp 1, 22297 Hamburg. Der Eintritt beträgt 8 EUR (ermäßigt 6 EUR). (RE)

Ausflug zur World Series of Boxing nach Hannover
Sieht aus wie Profiboxen, wirkt wie Profiboxen - ist aber trotzdem AIBA: Die WSB.



Wirkt fast so, als wären wir auf dem Plakat der WSB. Nein, aus dem Querformat musste nur ein Hochformat werden.
12.01.2013
Ausflug zur
World Series of Boxing
in Hannover
Am 12. Januar war die »World Series of Boxing« (WSB) wieder zu Gast in Hannover. Auf dem Programm: Der Kampf der DBV-Mannschaft gegen die Tabellenersten aus Kasachstan.
Die WSB ist eine Art internationale Champions-League des Boxens unter dem Dach der AIBA, des internationalen Olympischen Boxverbandes. 12 Mannschaften ausgewählter Staaten treten in 2 Gruppen gegeneinander an.

Eine Sonderaktion des DBV ermöglichte Boxvereinen die Bestellung verbilligter Tickets. Nachwuchsboxer unter 18 Jahren hatten sogar freien Eintritt. Da überlegten wir nicht lange und bestellten Eintrittskarten. Am Ende war der Vereinsbus voll und wir auf dem Weg nach Hannover.

Im Kuppelsaal der Hannover-Messe erwarteten uns 5 Kämpfe in den unterschiedlichen WSB-Gewichtsklassen. Anders als beim Olympischen Boxen gingen die Kämpfe über 5 statt 3 Runden. Alles in allem sah es aus wie bei den »Profis«: Kein Kopfschutz, keine Trikots und sehr dezent agierende Ringrichter. Auch die Präsentation des Sports unterschied sich deutlich von »unserem« Boxen.

Das mag man mögen oder nicht – oder eben nur teilweise mögen. Interessant war die Begegnung mit der WSB in jedem Fall. Zumal einiges von dem Gesehenen wohl auch die Zukunft des Boxens in den Vereinen prägen wird. So ist die Einführung der 10-Point-Must-Regelung vorgesehen und die Abschaffung des Kopfschutzes bei erwachsenen Männern geplant.

Nach einem langen Tag waren wir bei einsetzendem Schneefall gegen ein Uhr morgens wieder in Hamburg. Nach dem Aufstehen dann gleich das Sonntagstraining in der Realität Hamburger Turnhallen. Vereinsleben halt. Irgendwie aber auch gemütlich.

Achja: Das deutsche Team verlor die Begegnung übrigens. Fast vergessen, dies zu erwähnen. Die Gegner aus Kasachstan gewannen 4 der 5 Kämpfe und blieben unangefochten an der Tabellenspitze. (RE)

Beiersdorf spendet Tesatapes für Boxring des FC St. Pauli
Schön, sauber und wettkampfkonform: Die neu umwickelten Seile des großen Boxrings
08.01.2013
Beiersdorf stiftet der
Boxabteilung des FC St. Pauli
Tapes zur Ringseilumwicklung
In den zwei Wochen »zwischen den Jahren« sollte es eigentlich ausnahmsweise mal nicht ums Boxen gehen. So richtig, notwendig und schön Pausen auch mal sind: Eine Zeit ganz ohne boxerische Aspekte war es dann doch nicht. Auf dem Programm standen aber sportliche Anstrengungen anderer Art.
Eine Gruppe von Freiwilligen kümmerte sich noch vor Sylvester um unseren Wettkampfboxring. Er musste von seinem Zwischenlager in Wilhelmsburg ins neue Lager am Stadion transportiert werden. Jede Menge Schlepperei also, aber mit 6 Leuten war das einigermaßen fix gemacht.

Anstrengender war da schon das Umwickeln der neuen Ringseile. Dankenswerterweise hatte sich hier die Firma Beiersdorf bereits zum zweiten Mal sehr großzügig gezeigt und einen großen Karton mit weißen, blauen und roten Tesa-Gewebe-Tapes nicht nur zur Verfügung gestellt, sondern sogar angeliefert.

Zwei Abende lang wurden dann die langen, schweren Seile des großen Wettkampfringes penibel gewickelt. Jeder entwickelte irgendwann das richtige Gefühl für Seilspannung, Überdeckung und Anpressdruck, so dass die vier Hanfseile am Ende Meter für Meter ordentlich und sauber gewickelt waren. (RE)

Weihnachtsturnier Hamburg 2012
Weihnachtsturnier des Hamburger Landesverbandes
07.12.2012
Hoffnung hat sich erfüllt:
Maximilian Friese
hat einen Gegner
Nach Ablauf der Meldefrist wird es nach derzeitigem Planungsstand am Samstag, den 15. Dezember zu einem Kampf für uns kommen. Unter den mehr als 120 eingegangenen Meldungen konnte in Maxis Gewichtsklasse ein Dreierfeld gebildet werden.
Durch Freilos ist unser Sportler direkt ins Finale gesetzt und trifft dort auf den Sieger des Kampfes vom Vortag. Entweder also auf Silvan Lange von der »Nordschmiede« (Hamburg) oder aber auf Souhaib Bassal von der »BSG 76« (Berlin). Bleibt zu hoffen, dass es bis zum Turnierwochenende keine krankheits- oder verletzungsbedingten Ausfälle gibt.

Die Wettkämpfe der Erwachsenen starten am Finaltag (Samstag) um 18:00 Uhr in der Boxsporthalle des HABV (Braamkamp 1, 5 Gehminuten von der U-Bahn-Haltestelle Lattenkamp). Der Eintritt kostet für Jugendliche 6 EUR, für Erwachsene 12 EUR. (RE)


Weihnachtsmänner mit Schlagkraft
26.11.2012
Weihnachtsturnier
des HABV:
Maximilian Friese gemeldet
Bevor über den Jahreswechsel hinweg der Boxsport deutlich einen Gang runterschalten kann, gibt es am Wochenende vom 14. auf den 15. Dezember noch eine letzte Veranstaltung in Hamburg.
Der Hamburger Amateurboxverband lädt zum zweitägigen Weihnachtsturnier in die Verbandshalle am Braamkamp ein. Am Freitag beginnen die Kämpfe um 19.00 Uhr, am Samstag geht es um 12:00 Uhr weiter.

Vom FC St. Pauli ist Maxi für dieses Turnier gemeldet. Nun heißt es hoffen, dass dabei auch ein Kampf herausspringt. (RE)

Plakat der Veranstaltung in Finkenwerder
Boxen beim TUS Finkenwerder:
Die Kämpfe starten um 18.00 Uhr.
08.11.2012
Jonas Christiansen
boxt in Finkenwerder
Nachdem Jonas wegen Erkrankung seines Gegners zwischenzeitlich leer auszugehen schien, fand sich jetzt doch noch in letzter Minute Ersatz. Der BCB im FCSP ist also am kommenden Samstag mit dabei!
Jonas wird im Rahmen des Insel-Cups des TUS Finkenwerder auf Silvan Lange von der Nordschmiede treffen. Beide Kämpfer bestreiten auf der südlichen Elbinsel ihren zweiten Kampf und treten in diesem Gefecht im Mittelgewicht gegeneinander an (bis 75 kg).

Beginn der Veranstaltung ist um 18:00 Uhr. Die Gorch-Fock-Halle (Focksweg 14) ist von den Landungsbrücken aus bequem mit der Fährlinie der HADAG zu erreichen (Fährlinie 62, Abfahrt Brücke 3, Abfahrtszeiten 17:00, 17:15 und 17:30 Uhr).

Auch die Rückfahrt ist mit der Fähre möglich (Abfahrten in Finkenwerder: 21:15, 21:45, 22:15, 22:45 und 23:15 Uhr). (RE)

Karatelehrer demonstrieren Technik
Die beiden Karatemeister demonstrieren eine Technik

Boxer im ungewohnten Bodenkampf
Boxer im ungewohnten Bodenkampf
12.10.2012
West meets East oder
Boxen goes Karate
Neue Sportler schauen immer wieder mal ins Training. Das ist an sich nichts Ungewöhnliches. Als aber die beiden Unbekannten in der Kabine weiße Karateanzüge anlegten und barfuß blieben, statt die Boxstiefel zu schnüren, war klar, dass sie sich entweder in der Trainingshalle geirrt haben mussten (eigentlich wenig wahrscheinlich) oder dass an diesem Abend eine etwas andere Trainingseinheit bevorstehen würde (wahrscheinlicher).
Nachdem in der Woche zuvor beim Sparrings-Jour-Fixe mehr oder weniger wettkampfnahes Sparring mit viel Kontakt im Zentrum gestanden hatte, rückten in dieser Trainingseinheit andere Dinge in den Vordergrund: Es ging darum, einmal einen anderen Kampfsport in der Praxis kennenzulernen. Der Blick über den Tellerrand sollte verdeutlichen, dass Kampfsport und Kampfkunst weltweit betrieben wird und sich unser »abendländisches« Boxen hier als ein Teil einreiht.

Zu diesem Zweck waren Sensei Peter Lembke (5. Dan) und Sensei Nils Kleissenberg (1. Dan) vom Honbu-Dojo zu uns ins Training gekommen und gaben den Boxerinnen und Boxern eine spannende theoretische und praktische Einführung in ihr Kampfkunstsystem. Zu entdecken waren mentale, physische und technische Parallelen und Unterschiede gleichermaßen. An Tritte und Kniestöße musste sich so mancher erst gewöhnen. Neu für uns auch, dass der Kampf am Boden weitergeführt wird. Am Ende der Trainigseinheit waren alle mächtig ins Schwitzen gekommen, obwohl die Boxhandschuhe an diesem Abend in der Tasche bleiben konnten.

Geplant ist die Fortsetzung dieses kleinen »interkulturellen« Austausches mit einem Boxunterricht bei den Karateka. (RE)

Prüfung zur Fortgeschrittenengruppe im Boxen
Zum zweiten Mal gab es die Prüfung zur Versetzung in die Fortgeschrittenengruppe
22.09.2012
Zweite Prüfung zur
Fortgeschrittenengruppe
Nach der Einführung der Prüfung zur Fortgeschrittenengruppe im Mai gab es am 20.09. bis zum 21.09. nun den zweiten Prüfungsdurchgang. Sechs Kandidaten mussten sich an zwei Tagen auf ihre Fitness, ihre Boxtechnik, ihr Wissen um Regelwerk und Ernährung prüfen lassen. Den Abschluss machte schließlich dann noch eine Sparringseinheit.
Wie beim ersten Mal erweisen sich alle Prüflinge als gut vorbereitet und kamen glatt durch das kleine »Examen«. Allein das Ergebnis des Fitnesstests fiel dieses Mal insgesamt ein wenig bescheidener aus als bei den Proben zuvor, weil der Mehrheit noch eine frische Erkältung in den Knochen steckte. Das erfreuliche Gesamtergebnis wurde am Ende noch mit einem kalten Bier in der »Taverna El Paisa« gefeiert. (RE)

Terminplan der Boxer des FC St. Pauli
Vormerken: Der vermutliche Terminplan unserer Boxer im August
07.08.2012
Kämpfe in Osdorf
und beim SV Polizei geplant
Die Ferienzeit ist vorüber. Zwei Veranstaltungen im August bieten für die Boxer des FC St. Pauli die ersten Möglichkeiten, nach der langen Sommerpause wieder Ringluft zu atmen.
Den Auftakt macht die traditionelle Veranstaltung des Wedeler TSV und des SV Lurup im Born-Center. Am 18. August wird hier mittags (!) in der Ladenpassage des Einkaufzentrums am Osdorfer Born geboxt. Jonas Christiansen ist hier für seinen zweiten Kampf gemeldet. Wir hoffen darauf, dass er besetzt werden kann.

Nur eine Woche später lädt der SV Polizei in die Haubachstraße ein. Nach längerer Zeit wird an diesem ehrenvollen Boxstandort in Altona unweit des S-Bahnhofes Holstenstraße wieder eine Abendveranstaltung ausgerichtet. Für die braun-weißen Boxer wollen hier Maximilian Friese und Jonas Christiansen in den Ring steigen. Auch hier hoffen wir, dass beide Sportler mit passenden Gegnern besetzt werden können. (RE)

Arbeiten am Boxequipment des FC St. Pauli
Die Materialschränke werden mit Leinölfirnis behandelt

Entfernung von Kleberesten an der Boxringverkleidung
Die Klebereste bekam man nur mit Unmengen psychodelisch wirkender Lösemitteln halbwegs in den Griff
15.07.2012
Muss auch mal sein:
Pimp My Gym
Boxen ist ein verschleißender Sport. Nicht nur für die Sportler, die gelegentlich Schrammen und Beulen einstecken, sondern auch für das Material, das noch viel mehr wegstecken muss. Die ruhigere Zeit während der Sommerferien haben wir daher genutzt, um unser Equipment mal wieder auf Vordermann zu bringen.
Die rollbaren Materialschränke - Spezialanfertigungen eines befreundeten Tischlers - wurden innen und außen mit Leinölfirnis behandelt, um das Holz zu pflegen und zu schützen. Nun sehen sie fast so aus, als hießen sie Örebröd und Gammelgaard und stünden bei IKEA im Programm. Fast schon zu harmlos.

Auch das Leder der Sandsäcke und der Medizinbälle erhielt ein Pflegebehandlung, so dass sie ihre Dienste nun wieder willig verrichten. Der größte Aufwand war aber die Entfernung von Kleberesten eines doppelseitigen Teppichklebebands von den Verkleidungen des Boxringpodestes. Die im Siebdruckverfahren hergestellte LKW-Plane erwies sich als empfindlich: Was die Klebereste zu entfernen vermochte, drohte leider auch die Farbe zu entfernen. Mit viel Geduld und Geschicklichkeit konnten wir aber Erfolge erzielen. (RE)

Aufbau des Lonsdale Boxrings
Probeaufbau des Boxrings: Noch scheint die Sonne ...

Grillen nach dem Aufbau des Boxrings
Grillen bei Hamburger Wetter: Nichts kann uns erschüttern.
07.07.2012
Probeaufbau des
neuen Boxrings
Mit Unterstützung unseres Sponsors Lonsdale konnten wir uns vor einem halben Jahr einen neuen Boxhochring anschaffen. Seinen ersten Einsatz wird er nun aber nicht für Wettkämpfe haben: Ende Juli stellen wir ihn für die Dreharbeiten eines Abschlussfilms der Hamburg Media School zur Verfügung. Aber bevor er dort aufgebaut wird, wollten wir ihn einmal schon selbst montiert haben. Sicher ist sicher.
Also haben wir Kartons aus- und Paletten abgepackt, Stahl und Holz durch die Gegend getragen und mit einigem Rätselraten und kombinatorischem Scharfsinn gefühlte 500 Einzelteile zu einem sinnvollen Großen und Ganzen verschraubt. Am Ende stand alles – dumm nur, dass wir erst dann die Montageanleitung im Karton gefunden haben. Aber wer vor dem Probieren grundsätzlich erst einmal Bedienungsanleitungen studiert, der prüft vermutlich auch die Profiltiefe seiner Schuhe auf Verkehrssicherheit.

Der Abbau ging naturgemäß fixer vonstatten. Ist immer so, war diesmal aber besonders zutreffend, weil dunkle Wolken mit Wasser- und Stromüberschuss zu schnellem Handeln drängten. Als es richtig losging, war es aber geschafft und alles wieder im Trockenen. Beim anschließenden Grillen im Regen konnten wir boxerische Tugenden unter Beweis stellen: Mit Ausdauer und Härte trotzten wir den widrigen Wind- und Strömungsverhältnissen. Für die Standhaftigkeit wurden wir aber belohnt. Auch das nicht anders als beim Boxen. Ab 20 Uhr schien schließlich wieder die Sonne ... (RE)

Die Boxer des FC St. Pauli treten in Magdeburg an
Boxer des FC St. Pauli treten am 30. Juni in Magdeburg an
30.06.2012
Einsatz in Magdeburg:
Der FC St. Pauli boxt
in Hamburger Mannschaft
Der Boxclub »Punching Magdeburg« feiert in diesem Jahr seinen 90. Gründungstag mit einer abendlichen Boxveranstaltung am 30. Juni in der Sudenburger Markthalle. Als Gäste reist eine Auswahl Hamburger Vereine flußaufwärts. Mit dabei: Drei Boxer des FC St. Pauli.
Die Kiezkämpfer des FC St. Pauli waren als Gastmannschaft zum Jubiläum eingeladen. Um die Magdeburger Boxer in ausreichendem Umfang besetzen zu können, erweiterte sich die Mannschaft aber um Kämpfer anderer Hamburger Vereine, so dass jetzt eine vereinsübergreifende Auswahl von Hamburger Boxern die Reise antritt.

Mit von der Partie sind neben dem FC St. Pauli noch Sportler des Wedeler TSV, des Harburger SC, des BSV 19 und des TV Fischbek. Aus den Reihen des FCSP werden Jonas Christiansen (69kg), Zacharias Lojenburg (80kg) und Carlota Hansen (66kg) in den Ring steigen und im Vergleich der beiden Elbstädte Hamburger Interessen vertreten. (RE)

Die Boxer beim Fußballturnier
Die Boxer beim Fußballturnier
Nein, es ging kein Riss durch die Mannschaft. Nur das Hochformat zwingt zur Teilung.
09.06.2012
Sanktpauliade:
Boxer auf dem Rasen
mit wenig Fortune
Anfang Juni stand die dritte Ausgabe der Sanktpauliade auf dem Programm. Alle Amateurabteilungen des FC St. Pauli waren am Samstagmittag zu einem Fußballturnier eingeladen. 10 Abteilungen (einschließlich eines Teams der Geschäftsstelle und von USP) waren der Einladung gefolgt. Für die Boxer reichte es leider nur für den 9. Platz.
Dabei war man es dieses Jahr vergleichsweise planvoll angegangen. Dreimal trafen sich die Boxer im Vorfeld des Turniers zum Geheimtraining hinter dem Bismarckdenkmal und übten sich in der feinen Kunst des gepflegten Ballspiels. Ein abschließendes Testspiel gegen eine zufällig in der Jugendherberge logierende Schulklasse bestätigte die Hochform unserer Mannschaft. Dem Hörensagen nach soll es dabei zu sehenswerten Kurzpassspiel, kreativen Laufwegen und phänomenalen Toren gekommen sein. So ungefähr jedenfalls.

Am entscheidenden Tag konnte die Form jedoch nicht so ganz abgerufen werden. Der 9. Platz qualifizierte schließlich nicht zur Teilnahme an der Fußball-EM, versetzte aber das Team der Faustkämpfer dennoch nicht in schlechte Laune. Schließlich geht es bei der Sanktpauliade um Spaß – und darum, den Mitgliedern der anderen Abteilungen zu begegnen. Der Spaß kam dann auch nicht zur kurz auf dem Kunstrasenplatz an der Feldstraße. Alle 10 Spieler der Boxmannschaft kamen zum Einsatz. (RE)

FC St. Pauli Boxer laufen gegen Nazis
Ein Teil der Laufgruppe der Boxabteilung kurz vor dem Start am Schwanenwik
01.06.2012
Vor der Nazidemo:
Links um die Alster
gegen rechts durch Hamburg
Am Vorabend der Nazidemo hatte die Marathonabteilung des FC St. Pauli zum »Lauf gegen Rechts« eingeladen. Mit großem Erfolg: Als es pünktlich um 19 Uhr los ging, setzten sich rund 1200 Läufer zu einem Lauf um die Alster in Bewegung. Auch die Boxer waren dabei.
Das Wetter war zwar windig und kühl, blieb aber trocken. Nass wurden die Läufer also eher durch den Schweiß, der angesichts des durchaus flotten Tempos nicht ausblieb. Die mitlaufenden Boxer hatten sich in zwei Trainingsläufen auf die Strecke eingestellt und wussten Kraft und Luft einzuteilen. Auch wenn es bei diesem Lauf definitiv nicht um Zeiten ging und der Letzte an der Ziellinie genausoviel zum Erfolg der Sache beitrug wie der schnellste Läufer: Ein wenig sportlicher Ehrgeiz war dann doch plötzlich dabei und führte dazu, dass die Kiezkämpfer allesamt im ersten Drittel des Feldes den Rundlauf beendeten. Fazit: Eine tolle Aktion der Marathonabteilung für die richtige Sache - mit Trainingseffekt obendrein. (RE)

FC St. Pauli: Laufen gegen Rechts
Keiner braucht und will Nazis in der Stadt. Machen wir das unmissverständlich klar!
25.05.2012
Am 1. Juni die Nazis
in Grund und Boden laufen
Am Samstag, den 2. Juni ist in Hamburg eine große bundesweite Nazidemo geplant. Wenn die Nazis unter dem Motto »Tag der deutschen Zukunft« ihren gefährlichen Schwachsinn von Gestern verbreiten, wird es überall in der Stadt vielfältigen Protest und Widerstand geben. Auch der FC St. Pauli bezieht Stellung.
Die Marathonabteilung unseres Vereins organisiert am Vorabend des Naziaufmarsches einen »Lauf gegen Rechts« einmal rund um die Außenalster. Bei dieser guten Aktion werden wir natürlich nicht fehlen und am 1. Juni mitlaufen. Unser Freitagstraining wird dann halt eben mal zum gemeinsamen Lauftraining. Start ist am Freitag um 19 Uhr an der Grillwiese am Schwanenwik (Ostseite der Alster). Mehr Infos zu den vielfäligen Aktionen unter:

www.fcstpauli-marathon.de
www.keine-stimme-den-nazis.org

Das Flugblatt des »Hamburger Bündnisses gegen Rechts« zu den Aktionen gegen die Nazidemo findet ihr hier. (RE)

Prüfung zur Fortgeschrittenengruppe im Boxen
Nein, entgegen anderslautenden Gerüchten gibt es diesen Stempel nicht – auch nicht auf die Stirn
04.05.2012
Premiere:
Erstmalig Prüfungen zur
Fortgeschrittenengruppe
abgehalten
Am vergangenen Donnerstag und Freitag war es soweit. Ein seit langer Zeit erwogenenes und geplantes Konzept wurde Realität. Zum ersten Mal war der Übergang von der Einsteigergruppe D zur Fortgeschrittenengruppe C mit einer Prüfung verbunden: Fitness, Vollständigkeit der boxsportlichen Ausrüstung und boxerische Kenntnisse in Theorie und Praxis mussten an den beiden Tagen in einer mehrstündigen Prüfung nachgewiesen werden. Am Ende waren noch zwei Sparringsrunden zu absolvieren. Neun Sportler zwischen 13 und 35 Jahren hatten sich angemeldet – und alle neun haben schlussendlich bestanden.
Mit der Einführung der Prüfung sind vier Dinge beabsichtigt. Erstens sollen Sportler zu weiteren Entwicklungsschritten motiviert werden: Wer durch eigenen Einsatz eine Hürde überwindet, kann stolz auf das Erreichte sein. Zweitens soll die Versetzung in die Fortgeschrittenengruppe nicht mehr länger wie ein »Geschenk« wirken. Stattdessen sollen die Sportler in höherem Maße selbst den nächsten Schritt bestimmen können. Drittens geben die Prüfungsinhalte starke einheitliche ausbildungsinhaltliche Impulse für die Trainingsinhalte der Einsteigergruppe. Und viertens sollen die Sportler nachweisbar gut vorbereitet im nächsten Trainingslevel starten können.

Jetzt gilt es, die Wirkung dieses neu eingeführten Instruments zu beobachten und im Erfolgsfall die Prüfung im Vereinsleben zu verankern. Der Ablauf und die Ergebnisse der Premiere waren jedenfalls ein ermutigender Start. (RE)

4. Geesthachter Box-Gala
Carlota Hansen trifft in Geesthacht vermutlich auf die deutsche Meisterin
23.04.2012
28.04.2012 in Geesthacht:
Carlota Hansen trifft
auf die amtierende
deutsche Meisterin
Wenn am kommenden Samstag der VfL Geesthacht zur 4. Box-Gala einlädt, erwartet uns nach derzeitigem Planungsstand ein spannender Vergleich: Unsere amtierende Hamburger Jugendmeisterin Carlota Hansen wird voraussichtlich auf die amtierende deutsche und hessische Meisterin ihrer Altersklasse treffen: Viviane Slawik vom TSV Korbach ist Teil der hessischen Auswahl, die nach Geesthacht eingeladen wurde.
Der Kampf mit der Korbacherin ist nach erfolgreichen beendeten Vergleichen mit den niedersächischen und schleswig-holsteinischen Meisterinnen der dritte Prüfstein innerhalb kurzer Zeit. »Wir haben hier absolut keinen Druck«, stellt Ralf Elfering aus dem Trainerteam klar. »Für uns ist dieser Kampf zunächst einmal ein weiterer Test im Hinblick auf die deutsche Meisterschaft im November. Nicht weniger, aber auch nicht mehr. Wichtiger als das Ergebnis ist zu diesem frühen Zeitpunkt die Erfahrung und Auswertung.«

Die Box-Gala des VfL Geesthacht findet auch 2012 wieder in den Räumen des Autohauses Brinkmann-Bleimann statt (Steinstraße 80 in 21502 Geesthacht). Die Vorkämpfe beginnen um 18 Uhr, das Hauptprogramm startet um 19:30 Uhr. Einlass ab 17:30 Uhr, der Eintritt an der Abendkasse kostet 19 EUR. (RE)

Der FC St. Pauli beim Marner Box-Cup 2012
Maximilian Friese und Carlota Hansen fahren als Teil einer Hamburger Mannschaft nach Marne in Schleswig-Holstein
15.04.2012
Blick voraus:
Kurs auf den ersten
Marner Box-Cup 2012
Nach dem Sieg unseres Kämpfers Maximilian Friese bei Wacker 04 in Billstedt (siehe Kampfberichte) ist das nächste Ziel angepeilt: Carlota Hansen und Maximilian Friese hoffen nun auf Gegner bei der erstmaligen Ausrichtung des Marner Box-Cups.
Die beiden Boxer des FC St. Pauli sind Teil einer 14köpfigen Mannschaft, die sich am 20. April auf den Weg nach Schleswig-Holstein machen wird. Zwei Tage mit Kämpfen liegen dann vor den Boxerinnen und Boxern des Wedeler TSV, des Harburger SC und des FC St. Pauli. Übernachtet wird an Ort und Stelle in den Klassenräumen einer Schule.

Das Turnier wird im Mannschaftsmodus ausgetragen, jedoch fließen maximal sieben Einzelergebnisse in eine Mannschaftswertung ein – auch wenn eine Mannschaft aus mehr Kämpfern besteht. Wer über die Waage geht, erhält einen Punkt, wer eine Niederlage hinnehmen muss, einen weiteren Punkt. Wer den Ring als Sieger verlässt, fügt dem Punktekonto der Mannschaft zwei Zähler hinzu.

Wir freuen uns auf diese zwei Tage beim Marner TV mit unseren Sportfreunden aus Wedel und Harburg und hoffen auf spannende Kämpfe und schönen Boxsport. (RE)

Boxen in Billstedt bei Wacker 04 im April 2012
Die charmanten Boxveranstaltungen in Billstedt sind immer einen Besuch wert.
10.04.2012
14. April in Billstedt:
Maximilian Friese trifft auf
Elvis Ramovicz vom HTB 62
Nach Ablauf der Meldefrist wurden bei Wacker 04 in Billstedt eifrig die Kämpfe geplant. Der BCB im FC St. Pauli sollte dabei am Ende nicht ganz leer ausgehen: Maximilian Friese trifft im Weltergewicht (bis 69 kg) voraussichtlich auf Elvis Ramovicz.
Beide Sportler standen sich bisher noch nicht gegenüber. Ramovicz bringt mit 12 Kämpfen, von denen er sieben gewinnen konnte, die etwas größere Ringerfahrung mit. Maximilian kann hingegen bei seinen Einsätzen auf die bessere Bilanz zurückblicken: Von den fünf Kämpfen wurden vier als Siege in den Kampfpass eingetragen. Der bevorstehende Kampf verspricht also interessant zu werden.

Für Carlota Hansen, ebenfalls in Billstedt gemeldet, fand sich leider keine Gegnerin, so dass sich die amtierende Hamburger Meisterin über ein freies Wochenende freuen darf und sich nun auf das zweitägige Boxturnier im schleswig-holsteinischen Marne (20. - 22. April) konzentrieren kann.

Die Kämpfe beginnen am Samstag um 17:00 Uhr in der Schule Steinadlerweg in Billstedt. Einlass ist ab 16:00 Uhr. Der Eintritt kostet 7,00 EUR (für Kinder 4,00 EUR). (RE)

Boxen in Billstedt bei Wacker 04 im April 2012
Im April stehen neben Billstedt noch zwei Veranstaltungen in Schleswig-Holstein auf dem Programm – wenn wir mit Gegnern besetzt werden können.
27.03.2012
Das April-Programm:
Boxen in Billstedt, Marne
und Geesthacht
In Abwandlung der berühmtesten aller Fußballweisheiten kann man auch für das Boxen sagen: »Nach dem Kampf ist vor dem Kampf.« Mit dem schönen Erfolg in der Hamburger Jugendmeisterschaft im Rücken (s.u.) und der Wärme der ersten Frühlingstage in den Knochen geht es voller Tatendrang in den April.
Zunächst steht am 14. April die Boxveranstaltung bei Wacker 04 in Billstedt auf dem Programm. Maximilian Friese und Carlota Hansen sind gemeldet und hoffen darauf, im Rahmen dieser stets netten Veranstaltung mit Gegnern besetzt zu werden. Zumal unsere »Reisen« nach Billstedt in der Vergangenheit für die braun-weißen Kämpfer meist mit Erfolgen belohnt wurden.

Am Wochenende drauf (20. – 22.04.) wird die Anreise etwas weiter: Der Marner TV lädt zu einem zweitägigen Boxturnier nach Schleswig-Holstein ein. Hier sind Maximilian und Carlota eine Woche nach Billstedt Teil einer fünfzehnköpfigen Mannschaft, die sich in Weiterentwicklung der gemeinsamen monatlichen Trainingseinheiten aus Sportlern des Wedeler TSV, des Harburger SC und des BCB im FC St. Pauli zusammensetzt.

Am 28. April steht schließlich für Carlota noch die Geesthachter Boxgala auf der Liste. 2011 war den Hamburger Boxvereinen der Start in Geesthacht leider untersagt worden (s.u.), weil zerstrittene Akteure des Verbandes nicht über ihre Schatten springen mochten. Nach personellen Veränderungen und einer Neupositionierung des Hamburger Amateur-Boxverbandes (HABV) ist eine Teilnahme nun wieder möglich, so dass wir auch hier auf eine Gegnerin für unsere frisch gebackene Jugendmeisterin hoffen. (RE)

FC St. Pauli gewinnt Meisterschaft im Boxen
24.03.2012
Hamburger Jugendmeisterschaft:
Carlota Hansen holt ersten
Titel für den FC St. Pauli
Eine gründliche Aufbauarbeit im Verein und eine ruhige, solide boxerische Ausbildung gehen bei den Boxern des FC St. Pauli vor schnelle Erfolge. Diese Linie scheint inzwischen aber Früchte zu tragen: Von den letzten 15 Wettkämpfen der braun-weißen Boxer konnten immerhin ganze 13 als Siege verbucht werden.
An dieser positiven Bilanz hat unsere Nachwuchsboxerin Carlota Hansen (16) ihren verdienten Anteil: Im Rahmen der Hamburger Jugendmeisterschaften 2012 sicherte sie sich jederzeit ungefährdet in ihrem fünften Kampf ihren fünften Sieg – und damit den Titel der Meisterin. Ausführlichen Berichte gibt es unter Pfeil Kampfberichte zu lesen.

Abteilungsleiter Ralf Elfering, zugleich auch einer der Trainer, zeigt sich zufrieden: »Eine tolle Leistung unserer Kämpferin, die hier unsere Vorstellung des Boxens prima im Ring vertreten hat und mit zwei erstklassigen und eindeutigen Punktsiegen Meisterin geworden ist!« Kurz vor dem fünften Geburtstag der Boxabteilung können sich alle Boxerinnen und Boxer des FCSP mit Carlota zusammen über diesen ersten Titel freuen.

Plakat Hamburger Jugendmeisterschaften 2012
14.03.2012
Carlota Hansen:
Hamburger Meisterschaft
im Visier
Nachdem die Schleswig-Holsteinische Jugendmeisterschaft wegen des verletzungsbedingten Ausfalls der angesetzten Gegnerin für uns leider kein Thema mehr war (s.u.), ist jetzt doch noch alles drin: Durch späte Meldungen kommt es in der zunächst nicht ausreichend besetzten Gewichtsklasse nun doch noch zu Meisterschaftskämpfen.
Im Weltergewicht der weiblichen Jugend (bis 69 kg) treten neben unserer Sportlerin nunmehr noch zwei weitere Boxerinnen an: Merle Eybe vom Wedeler TSV und Sariye Ates vom ASV Holzminden. Die Teilnahme der niedersächsischen Boxerin an der Hamburger Meisterschaft ist möglich, da die Hamburger Jugendmeisterschaften bei den Mädchen verbandsoffen ausgeschrieben wurden.

Die Auslosung bestimmte unsere Sportlerin und die Holzminderin für das Halbfinale. Merle Eybe vom Wedeler TSV kam per Freilos gleich ins Finale, wo sie dann gegen die Gewinnerin des Halbfinales um den Titel kämpfen darf. Die Kämpfe des Halbfinales starten am Freitag (23.03.) um 19:00 Uhr in der Boxsporthalle des HABV am Braamkamp 1, die Finalkämpfe am Tag darauf (24.03.) am selben Ort um 15:00 Uhr. (RE)

Kampf ausgefallen wegen Verletzung
04.03.2012
Meisterschaft:
Gegnerin verletzt,
Kampf geplatzt
Die Enttäuschung ist groß im braun-weißen Lager: Carlota war vorbereitet und sollte heute in Plön um die Offene Jugendmeisterschaft in Schleswig-Holstein boxen. Eine unerwartete Verletzung ihrer Gegnerin machte jedoch einen Strich durch die Rechnung. Wir wünschen der Sportlerin jedenfalls eine gute und schnelle Genesung.
Damit ist nun leider der Zug in Schleswig-Holstein abgefahren. Bleibt die Hoffnung auf die Hamburger Meisterschaft am 23. und 24. März in der Boxsporthalle am Braamkamp. Nach letzten Stand der Dinge scheint es hier nun eventuell doch noch zu einem Kampf kommen zu können. (RE)

Plakat Jugendmeisterschaft Boxen 2012 in Scleswig-Holstein
15.02.2012
Carlota Hansen zur
Meisterschaft am 3./4. März 2012 in Plön gemeldet
Ohne Flexibilität geht es im Frauenboxen nicht. Um Kämpfe zu bekommen, muss man weitere Wege in Kauf nehmen und häufiger auch mal auswärts antreten. Umso schöner, dass sich auch die Verbände hier flexibel zeigten. So erlaubten der Hamburger Amateur-Boxverband und der Schleswig-Holsteinische Amateur-Boxverband unserer Carlota Hansen den Start bei der diesjährigen Jugendmeisterschaft in Plön.
Hintergrund ist, dass es nach gegenwärtigem Stand der Meldungen im Rahmen der Hamburger Meisterschaften (23. und 24. März) keine Gegnerin in ihrer Alters- und Gewichtsklasse gegeben hätte. In Schleswig-Holstein hingegen ist die Gewichtsklasse zur Zeit besetzt, so dass es in Plön am 3. und 4. März begründete Aussichten auf einen Kampf gibt.

Wir freuen uns über diese Lösung im Sinne des Sports und fahren gern zu unseren Nachbarn im Norden. Die Schleswig-Holsteinische Jugendmeisterschaft wird dieses Jahr wieder vom »Boxring TSV Plön« ausgerichtet. (RE)

Sandsacktraining FC St. Pauli
Die Sandsäcke am Zeughausmarkt vervollständigen die Trainingsmöglichkeiten in der Haupthalle
10.02.2012
Komplett:
Neue Sandsackhalterungen
und Boxring angeschafft
Passend zum fünften Geburtstag der Boxabteilung dürfen sich die Boxsportler des BCB im FCSP freuen: Nachdem Gerätetraining lange Zeit nur sonntags am Trainingsstandort Eimsbüttel möglich gewesen war, ist nun auch die Haupthalle am Kiez mit Sandsackhalterungen ausgerüstet. Aber nicht nur das: Zum Geburtstag ermöglichte unser Sponsor Lonsdale auch die Anschaffung eines neuen, eigenen Boxhochrings.
Vor allem das nun intensiv mögliche Gerätetraining wird im Trainingsalltag die letzte größere Lücke schließen. »In Zukunft sind wir in der Lage, in ein und derselben Trainingseinheit bis zu vier verschiedene Schwerpunkte zu setzen: Kraft und Ausdauer im Zirkel, Technik und Ausdauer an den Geräten, Taktik, Ausdauer und Kopf im Ring, Technik in Partnerübungen und vor den Spiegelwänden«, freut sich der Trainer.

Wegen der gegebenen baulichen Voraussetzungen mussten bei der Konstruktion der Sandsackhaltrerungen in Zusammenarbeit mit dem ausführenden Betrieb ganz neue Wege beschritten werden. Ihre ersten Bewährungsproben haben die Halterungen allerdings schon erfolgreich bestanden.

Der neue Boxhochring von Lonsdale wird auf den sportlichen Alltag freilich weniger Einfluss haben. In der Trainingshalle wird nach wie vor der Flachring eingesetzt werden. Dennoch: Wenn bei der nächsten großen Boxveranstaltung zum ersten Mal im eigenen Hochring gekämpft wird, ist damit unübersehbar, dass der BCB den Anfangsjahren endgültig entwachsen ist. (RE)

Regelmäßiges Sparring beim FC St. Pauli
Vereinsübergreifendes Sparring beim FC St. Pauli:
Sportlich faires Training
13.01.2012
Jubiläum: Ein Jahr
Sparrings-Jour-Fixe
Ohne Frage: Der regelmäßige Termin hat sich nach einem Jahr etabliert. Einmal im Monat wird es in der Trainingshalle am Zeughausmarkt besonders voll. Nämlich immer dann, wenn sich wieder Sportler und Trainer verschiedener Vereine zum gemeinsamen Training und Sparring treffen.
Insgesamt sieben Vereine sind beteiligt, darunter auch Boxclubs aus Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern. Sinn dieses Sparrings-Jour-Fixe ist, den Sportlern durch wechselnde Trainingspartner boxerische Erfahrungen zu ermöglichen, die sie mit den meist doch immer gleichen Trainingspartnern im eigenen Verein kaum machen könnten — denn oft kennen sich die Sportler ein und derselben Trainingsgruppe mit ihren Stärken und Schwächen bereits in- und auswendig. Im Rahmen des Sparrings-Jour-Fixe sind hingegen immer wieder neue Zusammenstellungen möglich, auf die die Sportler sich einzustellen lernen.

Oberster Grundsatz bei diesem gemeinsamen Training ist, dass alle Sportler davon profitieren sollen. Das Sparring im Ring wird daher so geführt, dass niemand mit dem Gefühl einer Niederlage, sondern vielmehr mit einer wertvollen Erfahrung den Ring verlässt. Abseits des Rings trainieren alle Sportler in Partnerübungen, die ebenfalls angeleitet werden. Vom Angebot profitieren dabei im übrigen keinesfalls nur die Wettkämpfer. Der Termin ist auch für Sportler gedacht, die auch einfach nur als fortgeschrittene Boxer von einem gemeinsamen Training mit neuen Partnern profitieren.

Mit der Zeit ist so eine sportliche und freundschaftliche Zusammenarbeit unter den beteiligten Vereinen entstanden, die ihren festen Platz im Terminkalender gefunden hat. Nicht selten, dass man im Anschluss an das Sparring in wechselnder Runde noch auf ein Bier zusammensitzt. (RE)

Die Leitung der Boxabteilung
Die Leitung der Boxabteilung seit der Wahl vom Dezember 2011 v.l.n.r.: Ralf Elfering (Abteilungsleiter), Thorben Wienholtz (Kassenwart) und Ralf Buskamp (2. Abteilungsleiter)
16.12.2011
Abteilungsversammlung:
Finanziell solide und
sportlich auf Erfolgskurs
Am 16.12.2011 fand die dritte Abteilungsversammlung der Boxabteilung statt. Wichtigster Tagesordnungspunkt waren die Wahlen zu allen Ämtern.
Im Bericht über die zurückliegende Amtsperiode konnte Abteilungsleiter Ralf Elfering von einem starken Mitgliederzuwachs, konsolodierten Finanzen und einem zuletzt intensivierten und erfolgreichen Wettkampfbetrieb berichten: Von den letzten 13 Kämpfen konnten die Kiezkämpfer immerhin 10 für sich entscheiden. Darüber hinaus habe der Trainerzuwachs und die Investitionen in die sportliche Infrastruktur die Rahmenbedingungen der sportlichen Arbeit weiter verbessert. Von besonderem Wert sei auch der Anfang 2011 erfolgreich eingeführte monatliche Sparrings-Jour-Fixe mit befreundeten Vereinen. Als Ziele der kommenden Arbeit wurden neben weiteren Investitionen in die Infrastruktur vor allem die Erhöung des Frauen- und Jugendanteils genannt. Überaus positiv fiel auch die Bilanz der Zusammenarbeit mit unserem Sponsor Lonsdale aus: Hier ist eine vorzeitige Verlängerung so gut wie beschlossen.

Die sich dem Bericht anschließenden Wahlen waren durch eine ausführliche Info- und Diskussionsveranstaltung im Vorfeld der eigentlichen Versammlung vorbereitet worden. So war bekannt, dass sich der alte Abteilungsleiter der Wiederwahl stellen würde, aber auch, dass es mit Ralf Buskamp und Thorben Wienholtz motivierte Kandidaten für das Amt des 2. Abteilungsleiters bzw. des Kassenwartes geben würde. Alle drei wurden schließlich einstimmig in die Ämter gewählt, für die sie kandidiert hatten.

Ebenfalls einstimmig wurde die Amtszeit der beiden Kassenprüfer Kerstin Davies und Stefan Erckens um weitere zwei Jahre verlängert.

Als nach etwa zweieinhalb Stunden die Tagesordnung durchgearbeitet war, saß man im Anschluss noch länger in großer Runde beim Kolumbianer »El Paisa« zusammen. (RE)

Weihnachtsfeier Boxabteilung FC St. Pauli
09.12.2011
Weihnachtsfeier
der Boxabteilung
In der Satzung ist von Weihnachtsfeiern keine Rede, aber dennoch ist ein ordentliches Vereinsjahr ohne eine solche Geselligkeit einfach nicht zu einem vernünftigen Abschluss zu bringen. Da kann man machen was man will.
Aber schlussendlich ist es ja auch gut, einmal über alle Trainingsgruppen hinweg in angeregten interdisziplinären Gesprächen die großen Themen der Welt aufzugreifen: Boxkämpfe, Autos, Whiskeymarken, Hühnersuppe, Duschköpfe, Olympiaden, Mondlandungungen, Sandsackhalterungen, Bertolt Brecht, Nudelsalat, Hoffnung und Visionen. Und das eine und andere obendrein.

Also haben auch wir uns am Freitag, den 09.12. statt in den heiligen Trainingshallen ausnahmsweise im Froggy’s zusammengefunden. Björn und seine Crew hatten alles aufs Beste vorbereitet und sogar die Tische umgestellt. Bestens bewirtet und aufmerksam versorgt nahm der Abend seinen Lauf, der alle so in den Gang der Dinge verwickelte, dass niemand, aber auch wirklich niemand, daran dachte, diese denkwürdige Jahresendzusammenkunft fotografisch festzuhalten. Egal. Wer dabei war, hat die bleibende Erinnerung, sofern am nächsten Tag noch Zugriff auf die Festplatte möglich war. (RE)

Jugend im Boxring: Carlota Hansen vor dem Kampf
Jugend im Boxring:
Carlota Hansen (16)
vor dem Kampf
29.10.2011
Besondere Förderung
der Jugend
Steigende Mitgliederzahlen machen zum ersten Mal in der Geschichte des BCB im FC St. Pauli einen vorübergehenden Aufnahmestopp erforderlich. Ausdrücklich ausgenommen von einem Aufnahmestopp sind jedoch junge Boxinteressenten unter 19 Jahren. Mit dem Beschluss verfolgen wir zwei Ziele.
Erstens möchten wir auch in Zukunft weiterhin unserem Anspruch gerecht werden, allen unseren motivierten Einsteigern eine gute boxsportliche Ausbildung anbieten zu können. Und zwar egal, ob die persönliche Motivation eher breitensportlich angelegt ist oder weiterreichende Ziele verfolgt. Zu große Trainingsgruppen und eine zu hohe Fluktuation stünden diesem Ziel aber entgegen.

Zweitens möchten wir den Anteil unserer jungen Sportlerinnen und Sportler erhöhen, weswegen sie von diesem zeitweiligen Aufnahmestopp nicht nur ausgenommen sind, sondern sich ausdrücklich eingeladen fühlen dürfen. Mittelfristig werden wir daher auch ein ergänzendes, spezielles Training für Jugendliche anbieten.

Unser Ziel ist eine Boxabteilung, in der weiterhin junge und erwachsene Boxer, Breiten- und Leistungssportler sowie Männer und Frauen in einem zahlenmäßig ausgewogenen Verhältnis gemeinsam im gleichen sportlich-fairen Geist den Boxsport ausüben. (RE)

Niedersächsischer Boxsport Verband
Die Ausbildung fand beim niedersächsischen Boxsportverband in Osnabrück statt
05.10.2011
Verstärkung im Trainerteam
Der BCB darf sich über eine Verstärkung im Trainerteam freuen: Pünktlich zu unsererer Veranstaltung »TRUE SCHOOL BOXING« kehrten unsere beiden Sportler Maximilian Friese und Zacharias Lojenburg als lizenzierte Trainer in die Heimat zurück.
Kaum in Hamburg zurück, stiegen sie am 2. Oktober gleich zweimal in den Ring: Einmal, um zu Beginn der Boxveranstaltung als neue Trainer begrüßt zu werden, dann kurze Zeit später, um im Trikot für den BCB im FCSP zu kämpfen. Nicht nur, dass sie sich dabei über die frische Lizenz freuen durften: sie konnten darüber hinaus auch ihre beiden Kämpfe für sich entscheiden.

Ihre Ausbildung zum Trainer genossen Sie beim niedersächsischen Boxverband, der (wie schon in den letzten Jahren) in Osnabrück zum Lehrgang geladen hatte. Das bedeutete zwar für einige Wochen ein unbequemes Leben als Wochenendpendler, wurde aber mit dem erhofften Trainerschein belohnt.

Besonders erfreulich ist an dieser Verstärkung, dass damit zum ersten Mal zwei Trainer ihre Arbeit in der Boxabteilung des FCSP aufnehmen, die ihren kompletten boxerischen Weg im eigenen Verein zurückgelegt haben. Wir freuen uns auf die kommende Zusammenarbeit. (RE)

basch - Das Magazin von Ultra St. Pauli
Die »basch« –
das neue Magazin der Ultràs
23.09.2011
Der BCB im FCSP
war Thema in der »basch«
Zum Heimspiel gegen Aue und im Vorfeld unserer kommenden Boxveranstaltung startete die »basch« eine neue Serie mit Befragungen der Amateurabteilungen des Vereins.
In netter Atmosphäre und mit sachkundigem, da auch boxendem Gesprächspartner war man schnell bei den zentralen Themen: Wie hat sich die Boxabteilung des FC St. Pauli entwickelt? Was sind die Pläne? Wie lebt man als Amateurabteilung eines bekannten Fußballvereins? Wie denkt man über die Querelen der Verbandspolitik? Welche Auffassung vom Boxen pflegt man?

Das Ganze lässt sich hier nachlesen auf dem Blog des Ultrà-St.-Pauli-Südkurven-Fanzines »basch«. (RE)

Statistik Boxsport
Manchmal sind Statistiken auch aufschlussreich. Der Boxsportverband legte Zahlen vor zum Boxsport in Deutschland.
17.08.2011
Fast 65.000 Boxsportler
in Deutschland
Der Deutsche Boxsportverband hat nach Erhebungen des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) Zahlen vorgelegt. Auch wenn wir als BCB im FCSP naturgemäß nur einen verschwindend kleinen Anteil an diesen Zahlen haben, halten wir diese Tatsachen dennoch an dieser Stelle für interessant.
In den 10 Jahren nach der Wiedervereinigung stieg die Anzahl der Boxsportler von 52.802 im Jahr 1990 auf 64.807 im Jahr 2010 – ein Zuwachs von knapp 23 Prozent. An diesem Zuwachs von gut 12.000 neuen Aktiven hatten Frauen einen überdurchschnittlich hohen Anteil: Sie konnten im genannten Zeitraum ihre Zahl fast verdoppeln und stellen mit gut 11.000 Boxerinnen aktuell gut 17 Prozent aller Boxsportler.

Das Boxen wurde 2010 bundesweit in 797 Vereinen oder Boxabteilungen bestehender Vereine betrieben. Ein durchschnittlicher Boxverein zählt demnach knapp 83 Mitglieder. Wir freuen uns, dass wir in dieser Hinsicht aktuell mit 0,25 Prozent aller Boxsportler in Deutschland nicht schlecht dastehen, wissen aber auch um die weiten Wege die noch vor uns liegen. (RE)

Die Boxer beim Fußballturnier
Die Mannschaft der Boxer beim Turnier: Nicht so orientierungslos, wie es unten aussieht
09.07.2011
Boxen goes Fußball:
Der BCB auf dem vereinsinternen Fußballturnier
An der kleinen Wiederauflage der St. Pauliade nahmen auch wir wieder teil.
Im Jubiläumsjahr 2010 trafen die Amateurabteilungen des FC St. Pauli im Rahmen der St. Pauliade erstmals zum sportlichen Vergleich aufeinander. In jeder der im Verein vertretenen Sportarten gab es damals einen Wettkampf, bei dem jedoch manchmal das Regelwerk der betreffenden Disziplin so abgewandelt wurde, dass auch Laien eine Chance hatten.

Die Idee kam gut an, zumal der Spaß und das Kennenlernen über die »Grenzen« der Abteilungen hinweg eindeutig im Vordergrund standen. Folgerichtig entstand die Idee einer Wiederholung, wobei aber klar war, dass man nicht jedes Jahr so viel Aufwand würde treiben können wie 2010, wo sich die Veranstaltungen insgesamt über ein gutes halbes Jahr verteilten. Man einigte sich also auf ein eintägiges Kleinfeld-Fußballturnier auf den Kunstrasenplätzen hinter der Nordkurve. Wieder traten in der Gruppenphase die Abteilungen gegeneinander an, ergänzt um vereinsnahe Teilnehmer wie z.B. Knust, Ultrà St. Pauli oder Viva Con Aqua.

Obwohl Boxen ein Individualsport ist, bei dem mannschaftliches Zusammenwirken kein Trainingsinhalt ist, spielte unser Team gut und musste sich nur dem späteren Turniersieger geschlagen geben. Doch die Unentschieden in den anderen Spielen warfen uns dennoch zurück auf den letzten Platz – etwas unglücklich im Ergebnis, aber es ging ja um den Spaß an der Sache und überhaupt dabei gewesen zu sein. (RE)

Boxer des FC St, Pauli am Lonsdale Stand in Berlin
Beide Sportler schonten sich nicht und boten den Besuchern attraktives Boxen
08.07.2011
Lonsdale und die
Boxer des FC St. Pauli
auf der Bread&Butter
in Berlin
Aus dem Besuch bei unserem Sponsor wurde ein intensives Trainingslager.
Die Bread&Butter in Berlin gehört international zu den führenden Modemessen im Bereich Street- and Urbanwear. In den alten Hallen des stillgelegten historischen Flughafens Berlin-Tempelhof zeigten die großen Marken der schönen und manchmal auch schrägen Modewelt vom 6. bis zum 8. Juli was die kommenden Trends sind oder sein könnten.

Auch dieses Jahr war unser Sponsor Lonsdale wieder mit einem Stand auf der Show vertreten und hielt seine Wurzeln als Boxsportmarke in Erinnerung. Klar, dass wir ihn dabei unterstützten. In einem kleinen, knapp 3 mal 3 Meter großen Boxring auf dem Messestand von Lonsdale gab es an allen drei Messetagen stündlich eine Boxdemonstration. Der beschränkte Raum ließ den beiden großgewachsenen Sportlern des BCB im FC St. Pauli kaum eine Ausweichmöglichkeit, so dass den Messebesuchern jede Stunde interessantes Boxen mit hoher Schlagfrequenz geboten wurde.

Für uns wurde es zu einem unerwartet intensiven Trainingslager, in dem bei hohen Temperaturen so mancher Liter Schweiß floss und die körperliche und motivationale Belastungsfähigkeit gefordert wurde. Eine Prüfung, die beide Sportler mit Bravour bestanden. Nach der am Ende eines jeden Messetages sehnlichst erwarteten Wiederherstellung unter der Hoteldusche lockte das gute Wetter trotz müder Knochen noch zu der einen oder anderen Erkundung Berlins. (RE)

Chillen
Ruhig locker machen: In den Sommerferien gibt es kein Probetraining (Foto: Wikipedia)
01.07.2011
Sommerferien:
Probetraining startet
wieder am 12.08.
Wer es trotz aller guter Vorsätze bis jetzt noch nicht zum Probetraining geschafft hat, kann sich wieder entspannen und Luft holen.
Die Sommerferien bringen es mit sich, dass wir bei den Trainingseinheiten etwas improvisieren müssen. Durch vorübergehende zeitliche und räumliche Verlegungen können wir aber größere Trainingsrückstände für unsere Mitglieder vermeiden.

Allerdings können wir wegen der ferienbedingten Änderungen im Trainingsplan das Probetraining in den Sommerferien leider nicht anbieten. Wer seine Tasche und seinen Mut für den Erstbesuch schon gepackt hatte, kann sich noch einmal entspannen. Alles ganz easy! Es wird dann erst am 12. August wieder spannend, wenn wir hoffentlich viele neue Boxinteressierte in unserer Halle im Karoviertel begrüßen dürfen! (RE)

Lonsdale sponsort Boxer des FC St. Pauli
Lonsdale unterstützt die Boxer des BC Barracuda im FC St. Pauli
01.05.2011
Neuer Hauptsponsor:
Englische Traditionsmarke Lonsdale unterstützt Boxer des FC St. Pauli
Die Verhandlungen sind beendet, der Vertrag ist unterzeichnet: Lonsdale ist seit April offizieller Unterstützer des BC Barracuda im FC St. Pauli.
Die zunächst auf zwei Jahre vereinbarte Zusammenarbeit sieht eine umfangreiche und mehrstufige materielle Unterstützung der sportlichen Arbeit vor, von der die Leistungs- und Wettkampfsportler ebenso profitieren wie die Breitensportler im Boxclub.

Mit Lonsdale und dem BCB im FC St. Pauli verbinden sich zwei Partner, deren Denken erklärtermaßen über die maximale Reichweite der Führhand hinausreicht. Soziales Bewusstsein und Engagement gegen Rassismus und andere Formen der Diskriminierung gehören seit Langem zum Selbstverständnis des FC St. Pauli und seines Umfeldes. Eine Positionierung, die uns mit unserem neuen Sponsor über das Boxen hinaus verbindet. Schließlich musste Lonsdale in der Vergangenheit die höchst unerfreuliche Erfahrung machen, als etablierte Boxsportmarke von Nazis missbraucht zu werden. Und das alles wegen 4 Buchstaben …

Ausführliche Informationen zu unserem neuen Sponsor und unserer Zusammenarbeit links im Menü unter »Lonsdale«. (RE)

teilnahmeverbot_boxgala_geesthacht
Der Hamburger Amateurboxverband erteilte den eigenen Vereinen für die Geesthachter Boxgala ein Startverbot
28.03.2011
Kurzfristige Entscheidung
des HABV:
Hamburger Vereine durften in Geesthacht nicht boxen
Die groß angelegte deutsch-italienische Boxgala in Geesthacht musste leider ohne Beteiligung des BCB im FCSP stattfinden. Unmittelbar vor der Veranstaltung hatte der Hamburger Amateurboxverband die bereits erteilten Startgenehmigungen für diese Kämpfe widerrufen.
Betroffen waren alle vier oder fünf Hamburger Vereine, welche die norddeutsche Auswahlmannschaft mit ihren Boxern verstärken sollten. Eine Starterlaubnis für diese Veranstaltung war erforderlich, da der VfL Geesthacht vor einiger Zeit vom Hamburger Landesverband zum Schleswig-Holsteinischen Verband gewechselt war und die Boxgala damit für uns eine auswärtige Veranstaltung darstellte.

Unsere Kämpfer sind enttäuscht, da sie sich sorgsam vorbereitet hatten und hochmotiviert in den Ring steigen wollten. Von dem ungewöhnlichen Vorgehen des HABV waren wir überrascht und warten nun auf eine Erklärung. Wie wir erfuhren, konnte der VfL Geesthacht die angereisten Italiener glücklicherweise trotz des kurzfristigen Ausfalls der Hamburger Boxer dennoch wieder mit Gegnern besetzen. Einstweilen bedauern wir, dass der Boxsport hier das Nachsehen hatte. Für den VfL Geesthacht tut es uns leid. Wir können nur versichern: Wir wären gerne nicht nur als Zuschauer gekommen! (RE)

Boxgala live im Internet
Wenns nicht anders geht, gehts auch am Bildschirm
(Foto: © Reinhard Grimm / Pixelio)
22.03.2011
Deutsch-italienische Boxgala: Liveübertragung der Kämpfe im Internet
Wer partout nich vor Ort dabei sein, kann anscheinend dennoch live zusehen. Nach Angaben des Veranstalters werden die Boxkämpfe mit drei Kameras aufgezeichnet und als Live-Stream im Internet übertragen.
Hier die beiden Internetadressen, unter denen man die Kämpfe verfolgen können soll:

www.liveimnetz.de (dort auf »Hannover«)
www.hagen-will.de/3boxgala.html

Angucken im Internet ersetzt natürlich nicht das wirkliche Dabeisein. So viel ist ja mal klar. Und eure Anfeuerungen am Bildschirm mögen gut gemeint sein, erreichen unsere beiden Boxer im Ring aber wahrscheinlich nicht wirklich. Also lieber weg vom Schreibtisch und rein ins Geschehen! (RE)

Boxgala in Geesthacht am 26. März
Plakat zur deutsch-italienischen Boxgala
01.03.2011
BCB international: Maximilian Friese und Zacharias Lojenburg
für deutsch-italienische Boxgala eingeplant
Im Osten Hamburgs macht man keine halben Sachen. Nach dem deutsch-dänischen Vergleichskampf im letzten Jahr empfängt der VfL Geesthacht nach intensiven Vorbereitungen und Planungen in diesem Frühjahr eine norditalienische Auswahlmannschaft. Mit dabei: Unsere Kämpfer Maximilan Friese und Zacharias Lojenburg!
Am Samstag, den 26. März vergleichen sich beide Teams und boxen um einen stattlichen Pokal. Wir dürfen gespannt sein, wer die Trophäe erobert und welche Mannschaft demnach beim geplanten Rückkampf im Juli in Venedig in der Rolle des Verteidigers bzw. als Herausforderer antreten wird.

Karten gibt es an der Abendkasse (Sitzplätze 15,00 EUR, Stehplätze 10,00 EUR). Die Veranstaltung wird ausgerichtet in den Räumen des Autohauses BrinkmannBleimann in der Steinstraße 80 in 21502 Geesthacht. Die Vorkämpfe beginnen um 18:00 Uhr, die Hauptkämpfe starten um 19:30 Uhr. (RE)

Die neue Trainingsbekleidung des BCB im FCSP
Stilvoll im Training: Geht bestens mit der neuen Trainingsbekleidung
15.01.2011
Die neue Trainingsbekleidung
des BC Barracuda
Vielfach war der Wunsch nach einer eigenen Trainingsbekleidung geäußert worden. Nun können wir grünes Licht geben für die Produktion einer eigenen kleinen »Kollektion«. Dabei standen Qualität und bezahlbarer Preis ganz weit oben auf der Prioritätenliste.
Unsere kleine Trainingskollektion (ausschließlich für Mitglieder) besteht aus einer kurzen schwarzen Hose mit den aufgenähten Vereinssymbolen »Wappen« und »Totenkopf«, aus einem braunen T-Shirt mit unserem Abteilungslogo, aus einem braunen Kapuzensweatshirt mit unserem Abteilungslogo sowie optional einer langen schwarzen Sweat-Hose mit den aufgenähten Vereinssymbolen.

Als kompletter Satz (bestehend aus einem Sweatshirt, einem T-Shirt und einer kurzen und/oder langen Hose) sind die Sachen sind zu einem besonders günstigen Preis zu bestellen. Einzelbestellungen bzw. den bestellten Komplettsatz ergänzende Einzelbestellungen kosten einen geringen Aufschlag. (RE)

André Wiechens
Strenger Blick und klare Worte: André Wiechens als Trainer beim BCB
15.12.2010
Der Gründer
verlässt die Brücke
André Wiechens, Gründer des BC Barracuda im FC St. Pauli, hat seinen Rücktritt als zweiter Abteilungsleiter und als Trainer angekündigt.
Ein neues Jahr wäre kaum ein neues Jahr zu nennen, wenn es nicht wenigstens irgendeine Neuigkeit zu vermelden gäbe. Diese Neuigkeit allerdings ist keine Randnotiz, sondern sie markiert vielmehr einen Zeitenwandel im BC Barracuda: André Wiechens, Gründer der Boxabteilung im FC St. Pauli und Trainer der ersten Stunde, wird seine Ämter als Trainer und als zweiter Abteilungsleiter zum Jahresende aus persönlichen Gründen aufgeben und fortan ganz einfach nur ein »normales« Mitglied der Abteilung sein. Damit legt der »Gründungsvater« sein Werk nun in sportlicher wie organisatorischer Hinsicht vollends in die Hände der nachfolgenden Vereinsgeneration. So sehr dieser Entschluss auch eine Zäsur markiert: Die Entscheidung kam nicht vollkommen überraschend. Ihr ging voraus, dass André bereits Anfang 2010 bei der Leitung der Boxabteilung in die zweite Reihe trat und nicht mehr für das Amt des ersten Abteilungsleiters kandidierte. – Wir danken André für seine geniale Idee, den FC St. Pauli um eine weitere sportliche Facette zu bereichern. Denn dass es eine gute Idee war, hat der Gang der Dinge bewiesen: Nach dreieinhalb Jahren zählt der BCB inzwischen zu den größeren Boxvereinen der Hansestadt. Darüberhinaus danken wir ihm aber auch für die jahrelang unermüdlich geleistete alltägliche Kleinarbeit inner- und außerhalb der Sporthallen, die dazu gehört, eine gute Idee zum Erfolg zu führen. (RE)

Rugby-Spielerinnen des FC St. Pauli
Besser in der Halle überwintern als auf dem Platz: Die Rugby-Frauen des FC St. Pauli
01.12.2010
Keine Winterpause:
Rugby-Spielerinnen halten sich mit Boxtraining fit
Dass Boxen etwas mit Kondition zu tun hat, ist weithin bekannt. Diese unbestrittene Tatsache machen sich nun auch die erfolgreichen Rugby-Spielerinnen des FC St. Pauli zu Nutze.
Für die spielfreien Wochen im Winter sind fast 30 Rugbyspielerinnen unseres Vereins Mitglieder der Boxabteilung geworden und schwitzen nun in der Boxhalle. Bereits in den Jahren zuvor hatten die Rugbyspielerinnen die Winterpause mit einem Boxtraining gefüllt. Durch die zahlreichen vereinsinternen Begegnungen anlässlich des zurückliegenden 100jährigen Vereinsgeburtstages entstand die Idee, diesmal doch eine vereinsinterne Regelung zu versuchen. Die Boxabteilung freut sich über die motivierten und überaus erfolgreichen Sportlerinnen: Das erst 1989 gegründete Rugby-Frauenteam des FC St. Pauli ist bereits achtmaliger deutscher Meister, spielt in der Bundesliga und stellt einige Nationalspielerinnen. Durch den vorübergehenden Eintritt der Rugbyspielerinnen könnte die Boxabteilung mit einem Frauenanteil von fast 32 Prozent glatt eine rekordverdächtige Quote vermelden. Leider wird diese Zahl aber im März schon wieder nach unten korrigiert werden müssen. (RE)
Lonsdale sponsort die Boxer des FC St. Pauli
Das aureos Sportstudio unterstützt die Boxer des FC St. Pauli
Folge dem BC Barraduda im FC St. Pauli auf facebook
English Turkish Russian Spain Polish French